St. Peter ob Gratsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Peter ob Gratsch von Südosten
St. Peter ob Gratsch von Osten

St. Peter ob Gratsch ist eine Kirche aus der Karolingerzeit in der Südtiroler Gemeinde Dorf Tirol.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Grabungen wurden zwei Vorgängerbauten gefunden, der ältere aus dem fünften Jahrhundert. Die heutige Kirche wurde im achten oder frühen neunten Jahrhundert errichtet. Der Grundriss entspricht dem eines lateinischen Kreuzes. Von der Zeit der Erbauung zeugen noch einige erhaltene Reste vorromanischer Stuckplastik. Das nördliche Seitenschiff war zunächst als Grabkapelle gedacht und vom Rest der Kirchen separiert. Erst in späterer Zeit wurde die Trennmauer durchbrochen.

Zur Zeit der ersten Erwähnung 1178 war St. Peter eine Eigenkirche der Grafen von Burgus-Wangen; sie war Seelsorgekirche von Gratsch und Pfelders[1] sowie von einzelnen Höfen in Algund, Riffian und Tirol. Erst 1787 wurde diese Pfarreinteilung geändert.

1287 kaufte Meinhard II. das Patronat und übertrug es an das Zisterzienserkloster Stams.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fresken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Innere ist durch gotische Apsisfresken aus der Zeit um 1380 geprägt. In der Kalotte ist Christus in der Mandorla zu sehen. Die Darstellung ist von den Evangelistensymbolen umgeben. Darunter schließt sich ein Zyklus von unter Baldachinen stehenden Aposteln an. In den Fensterlaibungen finden sich weibliche Heilige.

Neben den gotischen, sind auch Fragmente von Malereien aus den Epochen der Romanik, der Renaissance und des Barock zu sehen.

Bedeutend ist zudem das Brustbild des Apostelfürsten Paulus, welches sich im südlichen Querschiff befindet. Die Datierung dieser Freske schwankt zwischen der ottonischen Zeit und dem 13. Jahrhundert.

Weitere Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Volksaltar stammt mit seinen vier Säulchen aus dem frühen Mittelalter und war lange Zeit unter einem barocken Hochaltar verborgen. Davor befindet sich unter einer Marmorplatte eine Art Confessio en miniature, in der sich noch die ursprünglichen Altarreliquien befinden.

Den Eingang zum Chor flankieren barocke Figuren von Petrus und Paulus.

Aus der Spätantike stammt ein Grab im nördlichen Seitenschiff. Es ist unter einer Falltür verborgen.

Ebenfalls im Seitenschiff steht ein barocker Marienaltar.

Wandgemälde außen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südseite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(von links nach rechts:)

  • Christus zwischen Petrus und Paulus (Christus legem dat), um 1100
  • Heilige Katharina, um 1380
  • Erzengel Michael, Mitte 13. Jahrhundert
  • Heilige Barbara, um 1400 [2]

Ostseite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bildnis des hl. Christophorus aus dem 14. Jahrhundert, das im 15. Jahrhundert übermalt wurde

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gunther Langes: Südtiroler Landesgeschichte in Einzelbänden – Burggrafenamt. Bozen 1972, S. 180 f.
  • Josef Weingartner: Die Kunstdenkmäler Südtirols. Band 2, Bozen 1991, S. 649 ff.
  • Reimo Lunz: Ausgrabungen in St. Peter ob Gratsch. Temi: Trient 2007.
  • Sebastian Marseiler: Wege zur Kunst. Athesia: Bozen 2011.
  • Leo Andergassen: Südtirol. Kunst vor Ort. Athesia: Bozen 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Peter ob Gratsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pfelders ist (zu Fuß) sieben Stunden entfernt
  2. Alle Datierungen lt. Weingartner

Koordinaten: 46° 41′ 38″ N, 11° 8′ 24″ O