St. Stephan (München-Isarvorstadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Stephan, gesehen vom Friedhof
St. Stephan, Innenraum
Hauptaltar

Die römisch-katholische Kirche St. Stephan ist die ehemalige Friedhofskirche des alten Südfriedhofs von München. Die Kirche befindet sich am nördlichen Ende des Südfriedhofs, direkt parallel gelegen zur Stephanstraße, unweit des Sendlinger-Tor-Platzes. Sie ist Filialkirche der Mutterpfarrei St. Peter. Patrozinium ist am 26. Dezember.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Stephan ist ein nach Osten ausgerichteter frühbarocker Kirchenbau, der von 1674 bis 1677 von Georg Zwerger erbaut wurde. Das zuvor sich dort seit 1576 befindliche hölzerne Salvatorkirchlein wurde bereits 1638 abgerissen, um den anrückenden Schweden keine Möglichkeit zu geben sich zu verschanzen. Zwerger schuf auch die beiden Kirchen im nicht weit von München gelegenen Markt Schwaben und Anzing. Der kleine als Dachreiter aufgesetzte Zwiebelturm beherbergt zwei kleine Bronzeglocken, welche noch bis Anfang Januar 2019 über Seilzug geläutet wurden, und über die auch der Uhrschlag erfolgt.

Die Apsis besitzt noch den Originalstuck an der Decke, wohingegen der ehemalige Stuck des übrigen Gewölbes während der Renovierung von 2004 bis 2006 durch Malerei rekonstruiert wurde.

St. Stephan ist mit insgesamt drei Altären ausgestattet, wobei das Hochaltarbild das Martyrium des Kirchenpatrons St. Stephan zeigt. Die Altarblätter sind noch Original und wurden nicht, wie oft in anderen Kirchen, durch Altarblätter der Nazarenerschule ausgetauscht.

Weitere Kunstwerke im Kircheninneren sind ein vollständiger Kreuzweg, in zeitgenössischem Stil in Öl gemalt, sowie eine überlebensgroße, holzgeschnitzte St. Josef-Figur. Ein schmiedeeisernes Gitter trennt das Kirchenschiff vom Eingangsbereich ab.

In den Jahren 2004 bis 2006 wurde St. Stephan aufwändig renoviert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lothar Altmann: Kath. Filialkirche St. Stephanus am Alten Südlichen Friedhof. Schnell & Steiner, Regensburg 2012, ISBN 3-7954-5813-7.
  • Norbert Jocher (Hrsg.): Die Münchner Kirchen: Architektur-Kunst-Liturgie. Schnell & Steiner, Regensburg 2008, ISBN 3-7954-1868-2.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche ist Schauplatz der Tatort-Folge: Klingelingeling.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: St. Stephan – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 48° 7′ 50,5″ N, 11° 33′ 59,7″ O