Staatliche Fachschule für Optik und Fototechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Staatliche Fachschule für Optik und Fototechnik (SFOF) in Berlin war eine höhere Fachschule zur Weiterbildung für Optiker und Fotoberufe. Aufgrund der Berliner Bildungspolitik wurde sie 2000 aufgelöst. Sie gilt als eine der ersten Filmschulen in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1909 erfolgte die Eröffnung der ersten deutschen „Fachschule für Optiker“ in Mainz durch Bemühungen des Zentralverbandes der Inhaber optischer Geschäfte e. V. 1912 war die Verlegung der Fachschule nach Berlin, Neue Roß-Straße, als „Deutsche Optikerschule, Technikum des Deutschen Optikerverbandes e. V.“. 1914 kam es zur Schließung der Fachschule, bedingt durch den Ersten Weltkrieg. 1919 erfolgte die Wiedereröffnung der Fachschule als „Deutsche Schule für Optik und Phototechnik zu Berlin“, mit eigenem Studiengang für Phototechniker. Von der Stadt Berlin wurde 1930 ein eigenes Gebäude in der Hochstraße (nahe Bahnhof Gesundbrunnen) zur Verfügung gestellt. Das Fachschulgebäude in der Hochstraße wurde 1943 von Bomben zerstört. 1944 entstand eine Provisorische Unterkunft der Fachschule am Spittelmarkt. Das Fachschulgebäude am Spittelmarkt wurde 1945 bei einem Bombenangriff durch Feuer Zerstört. Erster Unterricht nach dem Zweiten Weltkrieg für die Abteilung Phototechnik erfolgte in den Räumlichkeiten der Ingenieurschule Gauß in der Bochumer Straße.

Fachhochschule für Optik und Fototechnik Berlin (1967)

Die Fachschule stand seit 1950 unter der Trägerschaft der Stadt Berlin und zog in das Gebäude der Japanischen Botschaft in der Tiergartenstraße. 1955 kam der Studiengang „Kamera-Assistenz“ hinzu. 1962 erfolgte die Einweihung des neuen Gebäudes am Einsteinufer. Heute befindet sich in dem Gebäude die Zentrale Universitätsverwaltung der Universität der Künste Berlin (UdK).

Seit 1996 erfolgte der Abbau der SFOF und der Studiengang Fototechnik wurde aufgelöst. 1997 folgte die Gründung der FFM Potsdam in Potsdam-Babelsberg mit einer Neueröffnung des Studienganges Fototechnik. Zugleich begann ein Erster Jahrgang mit dem weiterbildenden Studiengang zum „Staatlich geprüften Techniker Fachrichtung Fototechnik“ an der FFM Potsdam-Babelsberg. Die Fachrichtung Optik löste sich 1998 von der SFOF und geht zur Technischen Fachhochschule (TFH) Berlin über. Die Fachrichtung Kamera wurde im Jahre 2000 an die Technische Fachhochschule Berlin integriert und die SFOF aufgelöst.

Die weiterbildenden Studiengänge Optik und Kamera werden heute als grundständige Ausbildungen an der Beuth-Hochschule für Technik Berlin angeboten. Der weiterbildende Studiengang Fototechnik ist 1997 an der Fachschule für Foto- und Medientechnik Potsdam wiedereröffnet und medienspezifisch erweitert worden.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Optiker gab es einen Studiengang zum Staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung Optik. Für Fotoberufe einen Studiengang zum Staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung Fototechnik. Daneben gab es eine Weiterbildung zum Staatlich geprüften Kameraassistenten, die als Vorläufer für die grundständigen Kamerastudiengänge angesehen werden kann.

Die weiterbildenden Studiengänge boten mit der Ausbildung zum „Staatlich geprüften Techniker und zum staatlich geprüften Kamera-Assistenten“ eine der ersten medientechnischen Ausbildungen im West-Deutschland an.

Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 31′ 3″ N, 13° 19′ 21″ O