Stahnsdorfer See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stahnsdorfer See
Stahnsdorfer See in Alt Stahnsdorf
Geographische Lage Mitteleuropa, Deutschland, Brandenburg, Landkreis Oder-Spree
Zuflüsse a) von Osten: Rieploser Fließ, aus dem Lebbiner See kommend; b) von Norden: Koblenzgraben (aus Dolenzgraben/Markgrafpiesker Hauptgraben).
Abfluss Stahnsdorfer Fließ zum Storkower Kanal (Storkower Gewässer zur Dahme)
Orte am Ufer Alt Stahnsdorf
Daten
Koordinaten 52° 17′ 24″ N, 13° 53′ 15″ OKoordinaten: 52° 17′ 24″ N, 13° 53′ 15″ O
Stahnsdorfer See (Brandenburg)
Höhe über Meeresspiegel 34,6 m
Fläche 53 ha
Umfang 4 km
Maximale Tiefe 6 m
Mittlere Tiefe 2 m

Besonderheiten

Insel mit Graureiherkolonie

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-UMFANGVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFE

Der Stahnsdorfer See ist ein Natursee im brandenburgischen Landkreis Oder-Spree in der Gemeinde Storkow. Er liegt im Ortsteil Alt Stahnsdorf und gehört zum Naturpark Dahme-Heideseen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ungefähr 50 Hektar große See befindet sich nahe der Anschlussstelle Storkow der Bundesautobahn 12.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stahnsdorfer See besitzt verschiedene, von den umliegenden Wiesen und Feuchtgebieten ausgehende Zuflüsse in Form kleinerer Graben. Der Abfluss des Sees, der Stahnsdorfer Fließ, befindet sich am Ortseingang von Alt Stahnsdorf und stellt eine Verbindung zum Storkower Kanal dar. An dieser Stelle wurde bereits seit 1537 eine Wassermühle betrieben. Die heute dort befindliche Mühle zählt zu den Baudenkmälern der Region Storkow. Das Fließ steht nahezu in seinem gesamten Verlauf als Teil des Naturschutzgebietes Storkower Kanal unter Naturschutz.

Das westliche Ufer des Sees grenzt zum großen Teil an Privatgrundstücke, ein weiterer Teil lässt sich durch den Uferwanderweg nach Neu Stahnsdorf erreichen. Das östliche Ufer wird vorwiegend von einem Feuchtgebiet dominiert. In der Mitte des Sees befindet sich eine Insel, die heute unter Naturschutz steht. Auf ihr befindet sich eine Graureiherkolonie.

Freizeit, Tourismus, Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motorbooten ist der Zugang zum Stahnsdorfer See verwehrt. Das Angeln ist mit einer entsprechenden Erlaubnis gestattet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]