Bundesautobahn 12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 12 in Deutschland
Bundesautobahn 12
 European Road 30 number DE.svg
Karte
Verlauf der A 12
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Spreenhagen (OT Hartmannsdorf)
(52° 19′ N, 13° 45′ O52.323413.7571)
Straßenende: Frankfurt (Oder)
(52° 19′ N, 14° 35′ O52.3154614.57775)
Gesamtlänge: 58 km

Bundesland:

Ausbauzustand: vierstreifig
Bundesautobahn 12 bei Frankfurt (Oder)
Bundesautobahn 12 bei Frankfurt (Oder)

Die Bundesautobahn 12 (Abkürzung: BAB 12; Kurzform: Autobahn 12, Abkürzung: A 12; Beiname: Autobahn der Freiheit) verbindet die Bundeshauptstadt Berlin mit Frankfurt (Oder) und Polen und ist Teil der Europastraße 30.

Sie beginnt am Dreieck Spreeau (Berliner Ring) bei Königs Wusterhausen und wurde 1937 bis Frankfurt (Oder) eröffnet. Der Abschnitt bis zur Grenze nach Polen wurde 1957 eröffnet, allerdings nur einbahnig. Vierstreifig ausgebaut wurde dieser Streckenteil erst 1992. Die A 12 endet auf der Oderbrücke. Die Autobahn verläuft auf ihrer gesamten Länge im Land Brandenburg.

Die Fortsetzung der A 12 auf polnischem Gebiet ist die dortige A2, die seit Juni 2012 nach Posen, Łódź und Warschau durchgängig befahrbar ist. Somit verbinden die A 12 und die polnische A2 die beiden Hauptstädte Berlin und Warschau und sind Teil einer wichtigen Straßenverbindung zwischen West- und Osteuropa.

Im Jahr 1999 wurde die Umgehungsstraße nördlich von Fürstenwalde/Spree eröffnet und zusätzlich (2001) die neue Ausfahrt Fürstenwalde-Ost eröffnet. Somit konnte ab 2001 erheblich mehr Transportverkehr über Fürstenwalde nach Polen oder ins deutsche Binnenland erfolgen. Die heruntergekommene Ausfahrt Berkenbrück-Fürstenwalde war damit sozusagen nach Fürstenwalde-Ost „umgezogen“, wurde 2003 geschlossen und anschließend teilweise zurückgebaut.

An einem Messpunkt bei Fürstenwalde wurden im Jahr 2006 täglich 33.500 Fahrzeuge gezählt, davon 9.300 Lkw.[1]

An der Ausfahrt Fürstenwalde-West steht die erste reguläre Tankstelle einer Autobahn in Deutschland. Die Tankstelle ist auch die letzte dieser Art, die noch besteht, und steht aus diesem Grunde unter Denkmalschutz.

Autobahn der Freiheit[Bearbeiten]

Polen mangelt es zum Gedenken an das Ende der Volksrepublik an einem symbolträchtigen Ereignis wie dem Fall der Berliner Mauer und der damit verbundenen Grenzöffnung. Der schlechte Zustand vieler polnischer Straßen galt jedoch als Symbol für die sozialistische Mangelwirtschaft. Bis 1989 und noch Jahre darüber hinaus hatte es praktisch keine Schnellstraßen gegeben. Auch die Autobahn nach Warschau war erst wenige Monate vor der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Betrieb gegangen. So wurden die neuen Autobahnen zum Symbol der Marktwirtschaft und der Verbindung mit Westeuropa. Auf Initiative des polnischen Staatspräsidenten Bronisław Komorowski erhielt die polnische Autostrada A2 am 4. Juni 2014, dem 25. Jahrestag der dortigen Parlamentswahlen von 1989, den Ehrennamen „Autobahn der Freiheit“ (polnisch „Autostrada Wolności“). Am 9. Oktober 2014, dem 25. Jahrestag der Montagsdemonstrationen in Leipzig, verlieh Katherina Reiche, Brandenburger CDU-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, der A 12 ebenfalls den Ehrennamen „Autobahn der Freiheit“.[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundesautobahn 12 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Märkische Oderzeitung, 29. November 2006, S. 11
  2. Dietrich Schröder: Die A12 wird künftig "Autobahn der Freiheit". In: moz.de. 7. Oktober 2014, abgerufen am 23. Oktober 2015.
  3. Fernstraßenverbindung Berlin-Warschau ist "Autobahn der Freiheit". Pressemitteilung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur vom 9. Oktober 2014, abgerufen am 23. Oktober 2015.