Stangenschloss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
einfaches Stangenschloss

Ein Stangenschloss ist ein spezielles Kastenriegelschloss mit nach oben und unten oder nach links und rechts laufenden Metallstangen oder Sperrbügeln, die in einen Schließkasten münden. Es soll ein besonders sicheres Verschließen von Türen gewährleisten, ist aber auch im Möbelbau anzutreffen.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die gegenläufige Bewegung der montierten Stangen zu erreichen, verfügt die Verschlussmechanik meistens über einen Zahnradantrieb. Dieser funktioniert, indem über die Betätigung ein Ritzel gedreht wird, das in die entsprechenden Auszahnungen der Antriebsstangen greift, die nach oben und unten aus der Verschlussmechanik herausführen. Die Stangen sitzen rechts und links des Zahnrads, wodurch sie gegenläufig bewegt werden. An die Antriebsstangen der Verschlussmechanik werden die eigentlichen Schließstangen angeschlossen.

Zum Einbruchschutz können über die Breite der Tür noch zusätzliche Stangen eingesetzt werden, die dann rechts und links in die Schließbleche der Zarge greifen und somit eine Verriegelung nach allen vier Seiten möglich machen.

Bei Möbeln findet sich das Stangeschloss häufig an zweitürigen Schränken. Es ist meist an der rechten Tür angebracht und verschließt diese, indem es in Boden und Decke des Schrankes eingreift. Die Tür mit Schloss besitzt dann eine Schlagleiste, so dass die zweite Tür, die kein Schloss besitzt, von ihr ebenfalls zugehalten wird. Somit ist für die schlosslose (linke) Tür kein zusätzlicher Verschluss (z. B. Haken oder Riegel) notwendig.

Bei einer anderen Variante des Stangenschlosses werden die Schließstangen nicht geschoben, sondern drehen sich. Sie sind am Ende jeweils mit einem speziell geformten Haken versehen, der hinter einen Zapfen in Boden bzw. Decke des Möbels greift. Durch die Drehbewegung und die Form dieses Hakens wird die Tür beim Verschließen angezogen und schließt besonders dicht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Poestgens: Verschluss- und Scharniertechnik in der Industrie – Individuelle Lösungen aus dem Baukasten. Landsberg 2001, ISBN 978-3-478-93257-8.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]