Stauwehr Horkheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stauwehr Horkheim
Das Stauwehr Horkheim
Basisdaten
Adresse: Oberes Wehr 1,
74081 Heilbronn,
Baden-Württemberg
Verwendung: Stauwehr
Bauzeit: 1927–1929
Wasserstraße: Neckar
Wasserstraßenkilometer: 117,54
Technische Daten
Stauziel über NN: 161,41 m
Fallhöhe im Mittel: 7,37 m
Breite der Wehrfelder: 3 Rollschütze zu je 25 Metern
Verschlüsse:

Das Stauwehr Horkheim liegt bei Heilbronn-Horkheim. Die Wehranlage befindet sich getrennt von Schleuse, Hochwassersperrtor und Kraftwerk, die den Seitenkanal eingrenzen, zu Beginn des Neckar-Altarms. Das Stauwehr ist vom Rhein aus gesehen die 13. Anlage.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in den Wehrfeldern installierten zur Stauhaltung dienenden Verschlüsse haben eine Gesamthöhe von 7,60 m. Diese mittlerweile 80 Jahre alten genieteten Verschlüsse weisen großflächige Schäden des Korrosionsschutzes und zum Teil erhebliche Abrostungen auf. Des Weiteren entsprechen die zum Antrieb der Verschlüsse genutzten und noch aus der Bauzeit stammenden Stirnradgetriebe nicht mehr dem heutigen Stand der Technik. Die vier 4,50 m breiten Wehrpfeiler bestehen aus unbewehrtem Stampfbeton mit einer geringen Festigkeit und großem Porenvolumen, die zum Wasserdurchtritt und daraus folgenden Frostschäden neigen.

Bauvorhaben und Bauzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Grundlage des altersgemäßen Bauwerkszustands wurde 2008 durch die WSV (Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes) beschlossen, eine Grundinstandsetzung des Wehrs vorzunehmen und dem Amt für Neckarausbau Heidelberg (ANH) die Planungshoheit bezüglich dieser Maßnahme zu übertragen. Die Grundinstandsetzung des Wehres sah deshalb in Einzelmaßnahmen den Ersatz der Wehrverschlüsse, Antriebe und Elektro- und Steuerungstechnik, sowie die in dem Rahmen notwendige Instandsetzung des Wehr – und Verbindungssteges vor. Des Weiteren wird der 80 Jahre alte Beton der Wehrpfeiler ertüchtigt. Um einem Auftrieb der Wehrsohle entgegenzuwirken, erfolgt deren Sicherung durch den Einsatz von Ankern.

Der Baustart für die Grundinstandsetzung des Wehres Horkheim ist im Frühjahr 2012 erfolgt. Die Fertigstellung war für 2018 geplant.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf-Dieter Blumer, Markus Numberger, Angelika Reiff: Über die Zukunft des größten Kulturdenkmals Baden-Württembergs. Die Bundeswasserstraße Neckar und ihre wasserbautechnischen Anlagen am Beispiel des Oberen Stauwehrs in Heilbronn-Horkheim. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 38. Jg. 2009, Heft 4, S. 217–221 (PDF)
  • Julius Fekete, Simon Haag, Adelheid Hanke, Daniela Naumann: Stadtkreis Heilbronn. (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, Band I.5.). Theiss, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8062-1988-3, S. 201–202.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stauwehr Horkheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Freitag; Rüdiger Englert; Matthias Schäfers: Wehr Horkheim am Neckar: Grundinstandsetzung, in: Stahlbau 89 (2020), H. 5.
FlussaufwärtsQuerungen des NeckarsFlussabwärts
Alte NeckarbrückeStauwehr HorkheimRosenbergbrücke

Koordinaten: 49° 5′ 56,2″ N, 9° 9′ 10,2″ O