Stefanie Klatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefanie Klatt (geb. Hüttermann) Volleyball (Beach)
Stefanie-huettermann-timmendorf2018.jpg
2018 mit Anna Hoja (links) in Timmendorf
Porträt
Geburtstag 10. Juni 1985
Geburtsort Oberhausen, Deutschland
Größe 1,80 m
Partnerin 2003–2006 Joanna Domagala
2006 Julia Krumbeck
2007–2008 Ruth Flemig
2009–2011 Anni Schumacher
2011–2013 Katharina Schillerwein
2013–2014 Anne Matthes
2015–2016 Lena Ottens
seit 2017 Anna Hoja
Verein DJK TuSA 06 Düsseldorf
Nationale Rangliste Position 8[1]
Erfolge
2006 – Platz 7 Deutsche Meisterschaft
2007 – Studenten-Europameisterin
2007 – Platz 3 Deutsche Meisterschaft
2008 – Platz 9 Deutsche Meisterschaft
2009 – Platz 2 Smart Beach Tour Usedom
2009 – Platz 9 Deutsche Meisterschaft
2010 – Platz 2 Smart Beach Tour Norderney
2010 – Platz 1 Smart Beach Tour Münster
2010 – Platz 9 Europameisterschaft
2010 – Platz 7 Deutsche Meisterschaft
2011 – Platz 2 Smart Super Cup Hamburg
2011 – Platz 5 Deutsche Meisterschaft
2012 – Platz 2 Smart Super Cup Münster
2012 – Platz 2 Smart Super Cup Frankfurt
2012 – Platz 13 Deutsche Meisterschaft
2016 – Platz 9 Deutsche Meisterschaft
2017 – Platz 2 Smart Beach Cup St. Peter-Ording
2017 – Platz 13 Deutsche Meisterschaft
2018 – Platz 9 Deutsche Meisterschaft
2019 – Platz 2 Techniker Beach Tour Münster
2019 – Platz 2 Techniker Beach Tour Düsseldorf
2019 – Platz 2 Techniker Beach Tour Fehmarn
2019 – Platz 13 Deutsche Meisterschaft
(Stand: 3. Januar 2020)

Stefanie Klatt (* 10. Juni 1985 in Oberhausen, als Stefanie Hüttermann) ist eine deutsche Volleyball- und Beachvolleyballspielerin sowie Sportwissenschaftlerin und Hochschullehrerin.

Sportkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 in Düren

Stefanie Klatt begann ihre Volleyball-Karriere 1993 beim 1. VC Essen-Borbeck. Von dort wechselte sie 2006 zum Zweitligisten Alemannia Aachen. Nach dem Aufstieg in die Erste Bundesliga 2008 beendete sie ihre Hallenkarriere.

Im Jahr 1999 bestritt sie ihr erstes Beachturnier. Ihre erste Partnerin war Mareike Müller. Ab 2002 spielte sie mit Joanna Domagala und wurde 2004 Vierte bei der deutschen A-Jugend-Meisterschaft. Mit ihrer neuen Partnerin Julia Krumbeck belegte sie 2006 bei der deutschen Meisterschaft in Timmendorfer Strand den siebten Rang. Von 2007 bis 2008 bildete sie ein Duo mit Ruth Flemig, ihrer Mitspielerin bei Alemannia Aachen. Sie gewann den Titel bei der Studenten-EM und wurde Dritte bei der deutschen Meisterschaft. Von 2009 bis 2011 spielte Klatt zusammen mit Anni Schumacher, mit der sie bei der Europameisterschaft 2010 in Berlin das Achtelfinale erreichte und dort gegen die späteren Europameisterinnen Sara Goller und Laura Ludwig ausschied. Von Ende 2011 bis Anfang 2013 war Katharina Schillerwein ihre Partnerin. Aufgrund einer Verletzung Schillerweins spielte Klatt 2012 zeitweise mit Kim Behrens. 2013/2014 spielte sie mit Anne Matthes und 2015/2016 mit Lena Ottens. Seit 2017 ist Anna Hoja Klatts Partnerin, mit der sie 2019 zum elften Mal an der deutschen Meisterschaft teilnahm.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefanie Klatt lebt in Köln und arbeitet an der Deutschen Sporthochschule, an der sie auch 2014 in Sport-Psychologie promoviert hat. Seit 2016 ist Stefanie Klatt Juniorprofessorin für Aufmerksamkeitsforschung in den Sportspielen am Institut für Kognitions- und Sportspielforschung.

Für ihre wissenschaftliche Arbeit und Dissertation erhielt Stefanie Klatt fünf Auszeichnungen:

  • DOSB-Wissenschaftspreis[2]
  • Reinhard-Daugs-Förderpreis der DVS-Sektion Sportmotorik[3]
  • DVS-Publikationspreis für den Sportwissenschaftlichen Nachwuchs[4]
  • Karl-Hofmann-Forschungspreis[5]
  • Beste Dissertation in der Kategorie Geistes- und Sozialwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln[6]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. September 2019 hat sie geheiratet und ihren Nachnamen von Hüttermann in Klatt geändert.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stefanie Klatt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste (Stand: 2. Januar 2020)
  2. DOSB Preisträgerliste
  3. Rheinhard Daugs Förderpreis Preisträger
  4. DVS-Publikationspreis Auflistung
  5. Karl Hofmann Forschungspreis
  6. Deutsche Sporthochschule Köln Mitarbeiterseite
  7. Neuer Name für Stefanie Hüttermann Sportstadt Düsseldorf, 13. September 2019.