Stefanie von Wietersheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefanie von Wietersheim (* 25. Oktober 1970 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Kulturwissenschaftlerin, Journalistin und Buchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wietersheim wuchs in Bielefeld auf, wo sie das humanistisch geprägte Ratsgymnasium Bielefeld besuchte und dort Abitur machte. Anschließend studierte sie „Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien“ an der Universität Passau und der Université de Tours mit Abschluss Diplom-Kulturwirtin, für den sie in ihrer Diplomarbeit im Fach Neuere und Neueste Geschichte den Einfluss des Koreakrieges auf die deutsche Wiederbewaffnung untersuchte. Ab 1993 absolvierte sie parallel zum Studium als Stipendiatin der Dr. Hans-Kapfinger-Stiftung ein studienbegleitendes Volontariat bei der Passauer Neuen Presse, mit externen Stationen bei der Süddeutschen Zeitung, Abendzeitung und Fritz Karmann Medienproduktion und Verlag in München. Seit dem Abschluss von Volontariat und Studium arbeitet Wietersheim als freie Autorin für Tages- und Wochenzeitungen, Hochglanzmagazine und Filmproduktion, sieben Jahre lang von Paris und Toulouse aus. Sie ist Reportagen-Autorin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) und schreibt die regelmäßige FAS-Kolumne „Der Wohn-Knigge“.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]