Stefano Maderno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hl. Cäcilia, Santa Cecilia in Trastevere, Rom

Stefano Maderno (* 1575 in Palestrina; † 17. September 1636 in Rom) war ein italienischer Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sohn des Antonio Maderno aus Capolago und der Francesca Frasca, aus Palestrina, Stefano ist der Schöpfer zahlreicher Skulpturen, zum Teil nach antiken Vorbildern. In Rom war er Schüler des Bildhauers Niccolò d’Arras. Er wurde in die Akademie San Luca aufgenommen. Seine Arbeiten markieren den Übergang von der Renaissance zum Barock.

Im Auftrag des Kardinals Paolo Emilio Sfondrati, sein Hauptwerk aus dem Jahre 1600 ist die Skulptur der heiligen Cäcilia, die er getreu dem Leichnam, wie er bei der Sargöffnung um 1599 zu sehen war, aus weißem Marmor geschaffen haben soll. Sie ist in der ihr geweihten Kirche Santa Cecilia in Trastevere zu sehen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war wohl der Bruder von Carlo Maderno.[1] Der Verwandtschaftsgrad mit Pietro Maino Maderno, Hofbildhauer unter Kaiser Ferdinand III. ist derzeit ungeklärt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stefano Maderno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Dürre: Seemanns Lexikon der Skulptur. E. A. Seemann Verlag, Leipzig 2007, ISBN 978-3-86502-101-4, S. 251.