Steingrímur Hermannsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steingrímur Hermannsson [ˈstɛɪ̯nkrimʏr ˈhɛrmanˌsɔn] (* 22. Juni 1928; † 1. Februar 2010) war ein isländischer Politiker (Fortschrittspartei) und ehemaliger Premierminister Islands.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steingrímur war der Sohn von Hermann Jónasson, der ebenfalls Premierminister Islands war.

Steingrímur wollte nicht in die Fußstapfen seines Vaters steigen, ging daher 1948 in die USA, wo er in Chicago und später am CalTech studierte. Während der 1960er nach Island zurückgekehrt, gab er dem Druck seiner Freunde und Verwandten schließlich nach und ging in die Politik. Er wurde 1967 für die Fortschrittspartei in das Althing, das isländische Parlament, gewählt. 1979 wurde er während eines sehr turbulenten Jahres der isländischen Politik Vorsitzender seiner Partei und behielt dieses Amt bis 1994.

Von 1983 bis 1987 war Steingrímur Premierminister Islands, ebenfalls von 1988 bis 1991. Außerdem hatte er zeitweilig das Amt des Justizministers, des Landwirtschaftsministers, des Fischereiministers, des Verkehrsministers und des Außenministers inne.

Er war aktives Mitglied der Vereinigung Heimssýn, seit dieses EU-kritische Forum gegründet wurde.

Sein Sohn Guðmundur Steingrímsson (* 1972) ist ebenfalls politisch aktiv.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.