Stempfermühlquelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stempfermühlquelle
Stempfermühlquelle.JPG
Das Quellbecken der Stempfermühlquelle (im Hintergrund die Stempfermühle)
Lage
Land oder Region Landkreis Forchheim, Oberfranken (Bayern)
Koordinaten 49° 46′ 15″ N, 11° 19′ 51″ O
Stempfermühlquelle (Bayern)
Stempfermühlquelle
Stempfermühlquelle
Lage der Quelle
Geologie
Gebirge Fränkische Alb
Quelltyp Karstquellen
Austrittsart Sturzquellen
Hydrologie
Flusssystem Rhein
Vorfluter WiesentRegnitzMainRheinNordsee
Schüttung 570 l/s

Koordinaten: 49° 46′ 15″ N, 11° 19′ 51″ O

Die Stempfermühlquelle ist eine starke Karstquelle bei Gößweinstein im Landkreis Forchheim in Bayern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Stempfermühlquelle
Die Topfquelle
Die stärkere Sturzquelle
Die schwächere Sturzquelle

Die Stempfermühlquelle befindet sich im Tal der Wiesent zwischen Behringersmühle und Muggendorf an der Stempfermühle in der Fränkischen Schweiz. Das Quellbecken liegt unmittelbar am linken Ufer der Wiesent. Auf der gegenüberliegenden Flussseite verlaufen die Bundesstraße 470 und die Wiesenttalbahn.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karstquelle schüttet pro Sekunde etwa 500–600 Liter Wasser und ist damit die stärkste Quelle der Fränkischen Schweiz. Am Quelltopf befindet sich ein digitaler Wasserzähler, der die tägliche Schüttung in Kubikmetern anzeigt. Aus dem Felsen strömt das Wasser zweier enormer Sturzquellen, das sich in einem Quelltopf sammelt. In diesem befindet sich auch eine Topfquelle. Das Wasser fließt über einen Ablauf zur Stempfermühle, die damit früher betrieben wurde. Weitere Quellaustritte können am Ufer der Wiesent beobachtet werden. Auch bei starken Trockenperioden sind keine Schüttungsschwankungen der Quelle zu verzeichnen. Man vermutet deshalb, dass ihr Einzugsgebiet sehr groß ist und sogar in den Veldensteiner Forst hineinragt.[1] Kontrastwasseruntersuchungen haben nachgewiesen, dass zwischen der Stempfermühlquelle und der Fellner-Doline in einer Entfernung von 1,6 Kilometern eine direkte Verbindung besteht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1924 wurde mit dem Quellwasser die Stempfermühle betrieben. Die Quelle wurde neu gefasst und an die Gößweinsteiner Wasserversorgung angeschlossen. Trotz hervorragender Qualität des Quellwassers konnte die Wasserversorgung wegen eines nicht ausweisbaren Wasserschutzgebietes nicht aufrechterhalten werden und wurde 1992 zurückgebaut.[1]

Viktor von Scheffel der an der Quelle rastete, schrieb über sie folgende Verse:
„Dem Fels entsprudeln stark und kühl
Drei nah vereinte Quellen
Und tragen bei der Stempfermühl'
Zur Wisunt ihre Wellen...
Wo Wiesent einst und Elch und Ur
Vreislich zur Tränke trabte
Dort war's gottlob doch einmal nur –
Dass Wasser uns erlabte!“

Geotop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quelle ist vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als Geotop 474Q002[2] ausgewiesen. Siehe hierzu auch die Liste der Geotope im Landkreis Forchheim.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stempfermühlquelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Informationstafel vor Ort (Die Stempfermühlquelle)
  2. Geotop: Stempfermühlquelle bei Gössweinstein (abgerufen am 22. März 2020)