Stephan Fahrig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel

Ruderer

DeutschlandDeutschland Deutschland
Weltmeisterschaften
Gold 1989 Bled Leichtgewichts-Vierer ohne Stm.
Gold 1990 Tasmanien Leichtgewichts-Vierer ohne Stm.
Bronze 1992 Montreal Leichtgewichts-Doppelvierer
Bronze 1993 Roudnice Leichtgewichts-Zweier ohne Stm.
Bronze 1994 Indianapolis Leichtgewichts-Vierer ohne Stm.

Stephan Fahrig (* 20. November 1968 in Unkel) ist ein ehemaliger deutscher Ruderer und promovierter Sportwissenschaftler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweimalige Weltmeister errang seine Erfolge hauptsächlich in der Bootsklasse Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann. Er nahm von 1988 bis 1995 achtmal an Weltmeisterschaften teil[1] und errang neben vier U-23 Titeln insgesamt elf nationale Meisterschaften in den Leichtgewichts-Bootsklassen Zweier ohne Steuermann,[2] Vierer ohne Steuermann,[3] Doppelvierer,[4] und Achter.[5] In seiner Promotion an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg untersuchte er die Interaktionsmerkmale im Zweier ohne Steuermann.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilfried Hoffmann: Übersicht Deutscher WM-Teilnehmer. Rüsselsheimer Ruder-Klub 08, abgerufen am 2. Januar 2016.
  2. Wilfried Hoffmann: Übersicht Deutscher Meister im Leichtgewichts Zweier o. Stm. Rüsselsheimer Ruder-Klub 08, abgerufen am 2. Januar 2016.
  3. Wilfried Hoffmann: Übersicht Deutscher Meister im Leichtgewichts Vierer o. Stm. Rüsselsheimer Ruder-Klub 08, abgerufen am 2. Januar 2016.
  4. Wilfried Hoffmann: Übersicht Deutscher Meister im Leichtgewichts Doppelvierer. Rüsselsheimer Ruder-Klub 08, abgerufen am 2. Januar 2016.
  5. Wilfried Hoffmann: Übersicht Deutscher Meister im Leichtgewichts Achter. Rüsselsheimer Ruder-Klub 08, abgerufen am 2. Januar 2016.
  6. Veröffentlicht als: Stephan Fahrig, Zur Interaktionsproblematik im Riemenzweier der Sportart Rudern (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft), Köln 2010. ISBN 3868845143