Stephan Porombka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephan Porombka (* 1967 in Salzgitter) ist Autor und Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der UdK Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porombka studierte Germanistik, Politikwissenschaft und Theaterwissenschaften (u. a. bei Erhard Schütz, Hans-Jürgen Schings und Klaus Laermann) an der Freien Universität Berlin. 1999 promovierte er mit einem Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Nachdem er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin und wissenschaftlicher Assistent an der Humboldt-Universität zu Berlin war, erhielt er 2003 die Juniorprofessur für Literaturwissenschaft und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim übertragen, die 2007 in eine Universitätsprofessur für Literatur und Kulturjournalismus überging. Gemeinsam mit dem Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil leitete er den Studiengang "Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus". Von 2007 bis 2011 war Porombka Vizepräsident der Universität Hildesheim, zuerst für Lehre, dann für Forschung. Seit 2013 ist er Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der UdK Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind Literatur und Journalismus, Sachbuchforschung, angewandte Literaturwissenschaften, literarische Kreativität und die nächsten Schrift- und Schreibkulturen. Seit Januar 2015 ist er Kolumnist der Wochenzeitung "Die ZEIT".

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgaben und Mitherausgaben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]