Stephanie Eymann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stephanie Isabel Eymann Schneider (* 26. Juli 1979 in Basel) ist eine Schweizer Politikerin (LDP). Sie ist Advokatin und wurde am 29. November 2020 in die Regierung des Kantons Basel-Stadt gewählt.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eymann studierte Rechtswissenschaften an der Universität Basel, wo sie nach ihrem Abschluss 2004 als wissenschaftliche Assistentin arbeitete und ihre Dissertation verfasste. 2012 schloss sie das Anwaltsexamen im Kanton Basel-Landschaft ab und arbeitete in der Folge bis 2017 als Staatsanwältin. 2017 bis anfangs 2021 leitete sie die Verkehrspolizei von Basel-Landschaft.[2]

2011 kandidierte Eymann für die FDP für den Landrat, Nationalrat und den Gemeinderat Eptingen. Im Gemeinderat war sie acht Jahre lang zuständig für die Departemente Bauwesen, Sicherheit und Kultur und hatte verschiedene Positionen in der Parteileitung der FDP inne. 2019 trat sie der LDP von Basel-Stadt bei.[2]

Eymann ist verheiratet und Mutter einer erwachsenen Tochter.[2] Sie ist die Tochter von Felix W. Eymann und Nichte von Christoph Eymann.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schweizer Radio und FernsehenRot-Grün verliert Mehrheit in der Basler Regierung, abgerufen am 29. November 2020
  2. a b c d Liberal-Demokratische ParteiLDP, Liste 3, abgerufen am 29. November 2020
  3. Schweizer Radio und Fernsehen – Die Liberalen sind fest in der Hand der Eymann-Familie, abgerufen am 30. November 2020