Kaspar Sutter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porträt von Kaspar Sutter, aufgenommen im Jahr 2020

Kaspar Sutter (* 14. September 1975 in Basel) ist ein Schweizer Ökonom und Politiker. Er sitzt seit 2017 für die Sozialdemokratische Partei Basel-Stadt im Grossen Rat und wurde am 29. November 2020 in den Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt gewählt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaspar Sutter kam 1975 in Basel als Sohn einer Pflegefachfrau und eines Pfarrers auf die Welt. Seine ersten Lebensjahre verbrachte er in der Baselbieter Gemeinde Kilchberg. Als er neun Jahre alt war, zogen seine Eltern mit ihm nach Allschwil (BL), wo sein Vater eine neue Pfarrstelle übernahm.[1] Während seiner Kindheit und Jugend war er Mitglied der Knabenkantorei Basel. Nach seinem Schulabschluss am Mathematisch-Naturwissenchaftlichen Gymnasium Basel (MNG) im Jahr 1994 leistete er einige Monate Freiwilligeneinsatz in einem Camphill in England. Im Anschluss studierte er Wirtschaft und Staatswissenschaften in Basel, an der HSG St. Gallen und Sciences Po Paris.[2]

Während seines Studiums arbeitete Kaspar Sutter als wissenschaftlicher Mitarbeiter der sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament in Brüssel. Nach seinem Studien-Aufenthalt in Paris wechselte er zur SP Schweiz und arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter, Internationaler Sekretär und Kampagnenleiter in Bern. Im Jahr 2005 wechselte er zur SBB Cargo, wo er als Leiter des Geschäftsstellensekretariats in Basel und als Projektleiter in Gallarate (Italien) tätig war.[3]

Im Jahr 2009 berief Eva Herzog, die damalige Basler Finanzministerin, Kaspar Sutter als Generalsekretär ins Finanzdepartement.[4] Im Oktober 2016 wurde Kaspar Sutter in den Grossen Rat gewählt. Da höhere Regierungsbeamte im Kanton Basel-Stadt nicht gleichzeitig Mitglied des Grossen Rats sein dürfen,[5] verliess Kaspar Sutter mit Ratsantritt im Februar 2017 das Finanzdepartement und gründete mit der publiConsult GmbH seine eigene Beratungsfirma für öffentliche Körperschaften.[6] Kaspar Sutter ist aktiver Fasnächtler und singt in seiner Freizeit in einer a-cappella Männerformation. Er ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und zwei Kindern im Basler Bachlettenquartier.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1996 wurde er für die Sozialdemokratische Partei in den Einwohnerrat Allschwil gewählt. 1998 legte er sein Amt wegen seines Auslandaufenthalts in Brüssel nieder, wo er für die sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament arbeitete. Von 2000 bis 2003 arbeitete er für die SP Schweiz als wissenschaftlicher Mitarbeiter, Internationaler Sekretär und als Kampagnenleiter bei den nationalen Wahlen. Mit seiner Berufung ins Finanzdepartement wurde er 2009 zum direkten Mitarbeiter der SP-Regierungsrätin Eva Herzog.[8]

Seit Kaspar Sutters Wahl in den Grossen Rat im Jahr 2016 (Amtsantritt Februar 2017) hat er diverse Vorstössen und Interpellationen zu den Themen Vereinbarkeit von Familie und Beruf[9], Spitalpolitik und Verkehr eingereicht[10]. Im Jahr 2020 forderte er unter anderem eine angemessene Entschädigung für Hebammen.[11]

Kaspar Sutter wurde am 27. April 2020 von den Basler SP-Delegierten zum Regierungskandidat nominiert[12] und am 29. November 2020 vom Stimmvolk in den Regierungsrat gewählt.[13] Ab dem 3. Februar 2021 steht er als Regierungsrat dem Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) vor.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rahel Koerfgen: Der Herzögling: Regierungskandidat Kaspar Sutter im Porträt. In: bz Basel. 5. September 2020, abgerufen am 10. September 2020.
  2. Kaspar Sutter: Über mich - Beruf und Ausbildung. In: www.kasparsutter.ch. Abgerufen am 10. September 2020.
  3. Kaspar Sutter wird neuer Generalsekretär des Finanzdepartements. In: Medienmitteilung Finanzdepartement Basel-Stadt. 3. Februar 2009, abgerufen am 10. September 2020.
  4. Kaspar Sutter wird Eva Herzogs neuer Generalsekretär. In: Online Reports. 3. Februar 2009, abgerufen am 10. September 2020.
  5. SP-Grossratsliste mit einigen Überraschungen. In: bz. 11. August 2016, abgerufen am 10. September 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  6. Kaspar Sutter: Über mich - Beruf und Ausbildung. In: www.kasparsutter.ch. Abgerufen am 10. September 2020 (deutsch).
  7. Kaspar Sutter: Über mich - Persönlich. In: www.kasparsutter.ch. Abgerufen am 10. September 2020 (deutsch).
  8. Medienmitteilung: Kaspar Sutter wird neuer Generalsekretär des Finanzdepartements. In: Website des Finanzdepartements Basel-Stadt. Abgerufen am 10. September 2020.
  9. Jeremias Schulthess: Genosse Überflieger. In: Tageswoche. 17. Januar 2018, abgerufen am 10. September 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  10. 3. Wahlkampf-Talk: Lukas Engelberger, Christine Kaufmann, Kaspar Sutter. In: Telebasel. 1. September 2020, abgerufen am 10. September 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  11. Mitglieder A-Z. In: www.grosserrat.bs.ch. Basel-Stadt, abgerufen am 10. September 2020.
  12. Jonas Hoskyn: SP nominiert Jans, Soland und Sutter. In: bz Basel. 27. April 2020, abgerufen am 10. September 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  13. Staatskanzlei Basel-Stadt: Zweiter Wahlgang: Stephanie Eymann, Kaspar Sutter und Esther Keller in den Regierungsrat gewählt, Beat Jans ist neuer Regierungspräsident. Abgerufen am 30. November 2020.
  14. Departementsverteilung im Regierungsrat. Abgerufen am 21. Dezember 2020.