Stephen Girard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephen Girard (* 24. Mai 1750 in Nähe von Bordeaux; † 26. Dezember 1831 in Philadelphia) war Kaufmann, Bankier und Philanthrop.

Stephen Girard

Stephen Girard, geboren als Sohn eines Schiffskapitäns, wandte sich in jungen Jahren nach Amerika und erwarb sich als Seefahrer und Kaufmann im Anfang dieses Jahrhunderts ein bedeutendes Vermögen in New Orleans, hauptsächlich aber in Philadelphia. Gemessen an den jeweiligen Bruttoinlandsprodukten gilt er als einer der reichsten Männer der Vereinigten Staaten.[1]

Am 27. Oktober 1778 wurde Stephen Girard offiziell ein Amerikanischer Staatsbürger.

Als Privatmann zeitlebens die Rauheit und Bedürfnislosigkeit eines alten Seemanns zeigend, dabei im kleinen äußerst sparsam, war er in öffentlichen Angelegenheiten von großer Freigiebigkeit.

Diese kam schon bei seinen Lebzeiten vor allem der Stadt Philadelphia zugute, mehr noch aber durch sein Vermächtnis. Den größten Teil seines ca. 40 Mill. Mk. betragenden Nachlasses bestimmte er für Errichtung des seinen Namen tragenden Girard-College.

Ein 40 Acres großes ihm gehöriges Grundstück im nordwestlichen Teil von Philadelphia bestimmte er für die nötigen Bauten, die rund 3 Millionen Dollar kosteten. Sie begannen 1834, 1847 nahm die Anstalt bereits 300 Zöglinge auf. Diese Zahl stieg im Jahr 1890 bis auf 1600.

Nach Bestimmung Girards dürfen die Zinsen des übrig gebliebenen Kapitals von 7 Mill. Doll. nicht aufgehäuft werden, sondern müssen stets jährlich zu Neubauten und Verbesserungen eingesetzt werden. Auf diese Weise entstanden bis 1890 vier neue Gebäude und ein großer Kirchenbau, die Zahl der Schüler, erhöhte sich auf 1600.

Das College richtete sich in erster Linie an 6- bis 10-jährige Waisenkinder aus Philadelphia, ferner aus dem Staat Pennsylvania und schließlich aus New Orleans. Die Beschulung dieser Kinder konnte bis zu deren 18. Lebensjahr andauern.

Girard bestand darauf, dass das College zum nicht zum Zankapfel religiöser Gemeinschaften wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stephen Girard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James J. Raciti: Stephen Girard. America's colonial olympian, 1750–1831, Sunstone Press, Sante Fe 2015, S. 185 und S. 173, ISBN 9781632930705.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.