Stiftskirche (Hechingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Jakobus

Die katholische Stiftskirche St. Jakob in Hechingen im Zollernalbkreis (Baden-Württemberg) ist ein bedeutender Sakralbau des frühen Klassizismus und wurde von 1780 bis 1783 nach Plänen von Pierre Michel d’Ixnard errichtet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plan der Stiftskirche

St. Jakob, die Stadtpfarrkirche Hechingens, trägt den Namen Stiftskirche nach einem 1495 von Graf Eitel Friedrich II. begründeten, 1806 aufgehobenen Kollegiatstift. Das Kollegiatstift St. Jakob Hechingen existierte von 1495 bis 1806 und war mit der Stiftskirche St. Jakobus verbunden. Die Stiftung, die am 11. Oktober 1499 vom zuständigen Konstanzer Diözesanbischof genehmigt wurde, ist auf 1495 datiert, doch handelt es sich dabei um eine Rückdatierung. Infolge der Säkularisation wurde das Chorherrenstift, wie die benachbarten Klöster, aufgehoben und fiel an das Fürstentum Hohenzollern-Hechingen. Es gehörte zum Bistum Konstanz und ab 1821 zum Erzbistum Freiburg.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche steht am Kirchplatz in der Hechinger Oberstadt, ehemals unmittelbar an der Stadtmauer. Nachdem der Vorgängerbau, die spätgotische Marienkirche, abgebrochen worden war, fand am 15. Mai 1780 die Grundsteinlegung statt. Vorübergehend lag die Ausführung der Bauarbeiten in den Händen von Christian Großbayer, der (nach Differenzen mit d'Ixnard) 1781 von Johann Georg Scheyer abgelöst wurde. Am 12. Oktober 1783 wurde die Kirche geweiht. Das Bauwerk verkörpert den Frühklassizismus, die auch Zopfstil genannte Übergangszeit zwischen Rokoko und Klassizismus.

Architekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Atlas trägt die Fürstenloge
Blick durch das Schiff zum Chor
Die Fürstenloge

Der Architekt der Stiftskirche, Pierre Michel d’Ixnard, wurde in Nîmes geboren und erhielt seine Ausbildung in Paris und Italien. Von ihm stammen zahlreiche bedeutende Bauwerke in Süddeutschland. D’Ixnard hat mit dem von ihm entwickelten Stil die Architektur in Hechingen für die nächsten Jahrzehnte maßgeblich geprägt und die Stadt zu einem Hauptort klassizistischer Bautätigkeit gemacht.

Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um einen mächtigen Saalbau mit einem Westturm. Große Rundbogenfenster und ein kräftiges Hauptgesims bestimmen das monumentale Äußere, wozu auch die sorgfältig gefügten Quader beitragen. Der halb aus der Fassade vorgezogene, in seinen unteren Geschossen quadratische Turm geht oben in einen glockenförmig überkuppelten Zylinder über, der mit Vasen, Lorbeerkränzen, Tuchgehängen sowie dem hohenzollerischen Allianzwappen geschmückt ist.

Das Bauwerk weist ein auf die Kapellen reduziertes Querhaus auf und wird von dem halbrunden Chor abgeschlossen. Die Gliederung des rund 53 m langen Innenraums erfolgt durch kräftige Wandpilaster, die auf hohen Sockeln sitzen und ein schweres Gesims tragen. Den Übergang zur Decke bildet eine große Hohlkehle. Die Farben Weiß und Gold bestimmen den Innenraum.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deckengemälde im Chor und Schiff sind vom Stil der Nazarener beeinflusst und stammen von dem Maler Fidelis Schabet aus den Jahren 1846 bis 1848. Die Deckenbilder in den Seitenkapellen und der Fürstenloge hat Andreas Meinrad von Ow gemalt.

Die großen Atlasfiguren, welche die Fürstenloge tragen, sind stilistisch noch dem Barock verpflichtet.

Die Grabplatte für Graf Eitel Friedrich II. von Zollern und seine Gemahlin Magdalena von Brandenburg, ein zu Anfang des 16. Jahrhunderts geschaffener Bronzeguss, stammt vermutlich aus der Werkstatt des Nürnberger Künstlers Peter Vischer. Kunstgeschichtlich steht sie am Übergang von der Gotik zur Renaissance.

Orgeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Orgeln der Stiftskirche wurden 2004 von dem Orgelbauer Karl Göckel (Mühlhausen-Rettigheim) erbaut. Auffallend ist die moderne Prospektgestaltung beider Instrumente, die jeweils eine eigene Spielanlage haben, aber auch von dem frei stehenden drei-manualigen Generalspieltisch vor der Chororgel aus zusammen angespielt werden können.[1]

Emporenorgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emporenorgel

Die Emporenorgel hat 38 Register auf zwei Manualen und Pedal, und zwei Effektregister.

I Hauptwerk C–
1. Bourdon 16′
2. Montre 8′
3. Bourdon 8′
4. Flûte harmonique 8′
5. Gambe 8′
6. Prestant 4′
7. Flûte 4′
8. Quinte 223
9. Octave 2′
10. Mixtur IV 2′
11. Cimbel III 1′
12. Cornet V 8′
13. Trompette 8′
Cimbelstern
Frère Jacques
II Récit C–
14. Quintatön 16′
15. Diapason 8′
16. Flûte traversière 8′
17. Bourdon 8′
18. Salicional 8′
19. Voix célèste 8′
20. Prestant 4′
21. Flûte octaviante 4′
22. Nasard 223
23. Octavin 2′
24. Tierce 135
25. Progressio II–V 223
26. Basson 16′
27. Trompette harmonique 8′
28. Basson-Hautbois 8′
29. Voix humaine 8′
30. Clairon 4′
Tremblant
Pedal C–
31. Soubasse 32′
32. Flûte 16′
33. Soubasse 16′
34. Flûte 8′
35. Violon 8′
36. Flûte 4′+2′
37. Bombarde 16′
38. Trompette 8′
  • Koppeln: II/I, II 16′/I, II 16′/II, I/P, II/P, II 4′/P

Chororgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chororgel

Die Chororgel hat zwölf Register auf zwei Manualen und Pedal.

I Schwellwerk I C–
1. Geigenprincipal 8′
2. Rohrflöte 8′
3. Octave 4′
4. Octave 2′
5. Mixtur III 223
II Schwellwerk II C–
6. Konzertflöte 8′
7. Salicional 8′
8. Unda maris 8′
9. Salicet 4′
10. Oboe 8′
Tremblant doux
Pedal C–
11. Subbass 16′
12. Bourdon 8′
  • Koppeln: II/I, II 16′/I, II 16′/II, I/P, II/P

Stiftskirchenchor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit mehr als 150 Jahren gibt es an der Stiftskirche Hechingen den Stiftschor St. Jakobus. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde er von Michael Lehmann (1827–1903) geleitet, der auch Organist und Kantor an der Stiftskirche war und das kirchliche Musikleben in Hechingen über mehrere Jahrzehnte hinweg wesentlich beeinflusste. Lehmann schuf in seiner Hechinger Zeit zahlreiche kirchenmusikalische Werke, die heute noch zu besonderen Anlässen in der Stiftskirche aufgeführt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walther Genzmer (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Hohenzollerns. Erster Band: Kreis Hechingen. Hechingen 1939, S. 154–165.
  • Erich Franz: Pierre Michel d’Ixnard 1723–1795: Leben und Werk. Konrad, Weissenhorn 1985.
  • Otto Werner: Die Säkularisation des Franziskanerklosters St. Luzen und des Kollegiatstifts St. Jakobus Hechingen, in: Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte 38/39 (2002/03), S. 103–202.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zur Orgel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stiftskirche (Hechingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 21′ 6,2″ N, 8° 57′ 48,68″ O