Stormarn (Gau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stormarn in den Grenzen von 1650

Stormarn zählte als Gau neben dem Holstengau und Dithmarschen zu den drei nordelbischen Sachsengauen.[1]

Der Gau Stormarn lag im Südosten Schleswig-Holsteins. Zu Stormarn gehörte neben dem heutigen Kreis Stormarn auch das Gebiet des heutigen Kreises Pinneberg, ein Teil des Kreises Steinburg, Teile des Kreises Segeberg und das heutige Gebiet der Hansestadt Hamburg nördlich der Elbe. Die Stormarner sind bereits in Schriften aus dem 11. Jahrhundert wie der Hamburgische Kirchengeschichte des Adam von Bremen erwähnt, die in der Zeit der versuchten Besitznahme der Elbmündung durch Rom entstanden sind. Dort wird von den „Stormarni“ als einem der sächsischen Stämme gesprochen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lemmata Gau u. Gauviertel. In: Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt, Ortwin Pelc (Hrsg.): Schleswig-Holstein Lexikon. 2. Aufl., Wachholtz, Neumünster, 2006.