Stuart-Zahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stuart-Zahl (N, auch englisch interaction parameter) ist eine dimensionslose Kennzahl von Fluiden, das heißt von Gasen oder Flüssigkeiten.

Sie ist definiert als Verhältnis zwischen elektromagnetischen und Trägheitskräften, gibt also eine Abschätzung über den relativen Einfluss eines Magnetfelds auf eine Strömung. Bedeutend ist eine solche Abschätzung für Strömungen von leitenden Fluiden, beispielsweise in Fusionsreaktoren, beim Stahlgießen oder in Plasmen. [1]

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. Moreau: Magnetohydrodynamics (= Fluid Mechanics and its Applications. Vol. 3). Kluwer Academic Publishers, Dordrecht u. a. 1990, ISBN 0-7923-0937-5, S. 127.
  • P. A. Davidson: An Introduction to Magnetohydrodynamics. Cambridge University Press, Cambridge 2001, ISBN 0-521-791499, S. 97.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. Lee, H. Choi,: Magnetohydrodynamic turbulent flow in a channel at low magnetic Reynolds number. In: Journal of Fluid Mechanics. Band 439, 2001, S. 367–394, doi:10.1017/S0022112001004621.