Students for Liberty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite im Abschnitt „Neutralität und Verständlichkeit“. Weitere Informationen erhältst du hier.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Als Belege dienen fast ausschließlich Webseiten der Students for Liberty. Ergänzend wären neutrale Quellen sehr sinnvoll. Außerdem fehlen Pflichtangaben für Internetbelege, wie „abgerufen am …“. --DufterKunde (Diskussion) 11:51, 26. Okt. 2016 (CEST)
Die Abschnitte European Students for Liberty und Personen bestehen hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Die Students for Liberty (SFL) sind ein weltweites Netzwerk von Studentengruppen, die sich selbst als „klassisch liberal“ oder „libertär“ bezeichnen. Sie sehen sich ausdrücklich nicht als politische Gruppierung, sondern als Netzwerk zur Verbreitung von Ideen.[1] Maßgeblich ist dabei die „social change theory“ des Ökonomen und Sozialphilosophen Friedrich August von Hayek.[2][3] „Die SFL unterstützen die Grundsätze, die Freiheit bedingen: die wirtschaftliche Freiheit, selbst zu bestimmen, wie man für sein Auskommen sorgt; die gesellschaftliche Freiheit, selbst zu bestimmen, wie man sein Leben führt; und intellektuelle und akademische Freiheit.“[4]

Den Schwerpunkt ihrer Arbeit bilden Konferenzen, Webinars und die Verbreitung von Publikationen sowie die Förderung der Aktivitäten und Vernetzung ihrer Mitgliedsgruppen in der ganzen Welt. Es bestehen mehrere Untergruppierungen: neben den SFL in den USA und Kanada gibt es die European Students for Liberty; die in Mittel- und Südamerika tätigen Estudiantes por la Libertad und die Estudantes Pela Libertade; die African Students for Liberty; die South Asian Students for Liberty; die Australia/New Zealand Students for Liberty; sowie ein Aufbauteam für die Asian Students for Liberty. Derzeit sind etwa 1770 Studentengruppen dem Netzwerk angeschlossen.[5] 2014/15 fanden in der ganzen Welt insgesamt 58 SFL-Konferenzen mit 10700 Teilnehmern statt.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2007 entstand auf einer Sommerakademie des Institute for Humane Studies die Idee, sich als „libertär“ verstehende Studenten in den USA besser zu vernetzen. 2008 wurden dazu die Students for Liberty von Alexander McCobin und Sloane Frost gegründet. Eine erste Konferenz im Februar 2008 brachte etwa 100 Teilnehmer an die Columbia University in New York. An der Internationalen Konferenz 2015 in Washington nahmen 1700 Studenten aus der ganzen Welt teil.[7] Seit Herbst 2008 veranstalten die SFL auch eine stetig wachsende Zahl an Regionalkonferenzen in den ganzen USA.

European Students for Liberty[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2011 sind die Students for Liberty auch in Europa aktiv.[8] In Leuven fanden im November 2011 und im März 2013 zwei europaweite Konferenzen mit über 350 Teilnehmern statt, im Frühjahr 2014 und 2015 wurden die Konferenzen in Berlin abgehalten, zur fünften Konferenz in Prag im März 2016 kamen über 900 Teilnehmer aus rund 30 Ländern. Daneben gab es in verschiedenen Städten auch Regionalkonferenzen mit bis zu 320 Teilnehmern, u. a. in Amsterdam, Barcelona, Belgrad, Bergen, Breslau, Brüssel, Fribourg, Heidelberg, Istanbul, Köln, Krakau, Kopenhagen, London, Lwiw, München, Maastricht, Madrid, Mailand, Paris, Prag, Reykjavík, Rom, Sarajevo, Sofia, Stockholm, Thessaloniki, Tiflis, Vilnius, Wien und Warschau.[9][10] Im Januar 2016 sind 260 Studentengruppen Teil der European Students for Liberty.[11]

Aufsichtsgremium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Aufsichtsgremium gehören unter anderem der ghanaische Ökonom George Ayittey, der US-Ökonom Tyler Cowen, der britische Europaabgeordnete Daniel Hannan, der libertäre Präsidentschaftskandidat Gary E. Johnson, der Unternehmer John Mackey und der Publizist Tom G. Palmer.[12]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Students for Liberty – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://studentsforliberty.org/about/
  2. http://studentsforliberty.org/blog/2011/02/16/social-change-theory/
  3. http://studentsforliberty.org/wp-content/uploads/2011/11/7-A-Theory-of-Empowerment.pdf
  4. http://sflberlin.wordpress.com/wer-wir-sind/
  5. http://studentsforliberty.org/wp-content/uploads/2015/06/sfl-annual-report-2015-web.pdf
  6. http://studentsforliberty.org/wp-content/uploads/2015/06/sfl-annual-report-2015-web.pdf
  7. http://studentsforliberty.org/wp-content/uploads/2015/06/sfl-annual-report-2015-web.pdf
  8. http://www.das-parlament.de/2013/45-46/Themenausgabe/47676382.html
  9. http://studentsforliberty.org/europe/events/2014-regional-conferences/
  10. http://www.esflconferences.org/2015-rcs-infographic/
  11. http://studentsforliberty.org/wp-content/uploads/2015/06/sfl-annual-report-2015-web.pdf
  12. http://studentsforliberty.org/leadership/#boa
  13. http://studentsforliberty.org/morality-of-capitalism/
  14. http://studentsforliberty.org/after-the-welfare-state/
  15. http://studentsforliberty.org/why-liberty/
  16. http://studentsforliberty.org/peace-love-liberty/