Studium Biblicum Franciscanum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sitz des Studium Biblicum Franciscanum in der Flagellatio

Das Studium Biblicum Franciscanum (SBF) ist ein Zentrum für biblische und archäologische Forschungen und Studien mit Sitz in Jerusalem.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Studium Biblicum Franciscanum wurde seit 1901 durch die franziskanische Kustodie des Heiligen Landes geplant. 1924 wurde es als Zentrum für biblische und archäologische Forschungen und Studien gegründet, aus der sich eine Hochschule mit den Lehr- und Forschungsschwerpunkten der Bibelwissenschaft und Christlichen Archäologie entwickelte.

Organisation[Bearbeiten]

Seit 2001 ist das Studium Biblicum Franciscanum eine Fakultät für biblische Wissenschaften und Archäologie der Päpstlichen Universität Antonianum, der Ordenshochschule der Franziskaner in Rom. Das Studium Biblicum Franciscanum hat neben seinem Hauptsitz im Geißelungskloster in der Via Dolorosa beim Konvent der Franziskaner in der Jerusalemer Altstadt eine Niederlassung in Hongkong, die 1945 durch Gabriele Allegra OFM gegründet wurde. 1987 wurde das Hong Kong Catholic Biblical Institute gegründet.

Das SBF ist Herausgeber mehrere wissenschaftlicher Publikationen. In der theologisch-archäologischen Zeitschrift Liber Annuus erscheinen wissenschaftliche Artikel in verschiedenen Sprachen, das Editorial ist italienisch.[1] Daneben werden folgende Reihen herausgegeben: "Collectio Maior", "Collectio Minor", "Analecta" und "Museum".[2]

Durch Gabriele Allegra OFM wurde 1968 in Hongkong - zusammen mit dem Studium Biblicum Franciscanum als Herausgeber - die erste Ausgabe der Bibel in Chinesischer Sprache veröffentlicht, die als „Chinesische Bibel“ in China bekannt ist.

Lehre und Forschung[Bearbeiten]

Die Studienmöglichkeiten konzentrieren sich auf zwei Studiengänge: das Lizentiat und das Doktorat in biblischen Wissenschaften und Archäologie. Zudem wird ein Diplom in biblisch-orientalischen Wissenschaften und ein biblisches Diplom angeboten. Ein zusätzlicher philosophisch-theologischer Studiengang ist über das „Studium Theologicum Jerosolymitanum“ möglich. Unterrichtssprache ist italienisch.

Lehr- und Forschungsgebiete sind alt- und neutestamentliche Exegese, biblische und christliche Geschichte, biblische und orientalische Sprachen sowie die Biblische Archäologie. Es werden zahlreichen Ausgrabungen im Heiligen Land betreut wie in Bethanien, Betfage, Betlehem, En Kerem, Emmaus (El-Qubeibe), Herodion, Jerusalem (Grabeskirche, Getsemani, Dominus flevit), Kafarnaum, Kana, Nazaret, Berg Nebo, Machaerus, Migdal (Magdala), Tabgha und Berg Tabor. Wichtige Fundstücke sind in einem Museum zugänglich.

Die Bibliothek des Studium Biblicum Franciscanum umfasst ca. 50.000 Bände und 420 Zeitschriften in den Fachgebieten der Archäologie, biblische Studien, Patristik, frühes Judentum, der antike Nahe Osten und alte Reiseberichte über das Heilige Land.[3]

Professoren[Bearbeiten]

Professorenkollegium[4]

  • Eugenio Alliata OFM, Archäologie und Exkursionen
  • Piotr Blajer OFM, Biblisches Griechisch und neutestamentliche Exegese
  • Alessandro Cavicchia OFM, Neutestamentliche Exegese
  • Alessandro Coniglio OFM, Alttestamentliche Exegese
  • Gregor Geiger OFM, Semitische Sprachen
  • Najib Ibrahim OFM, Neutestamentliche Exegese
  • Giovanni Loche OFM, Archäologie und biblische Geschichte
  • Massimo Luca OFM, Exkursionen und Einführung in das Neue Testament
  • Matteo Munari OFM, Neutestamentliche Exegese und biblisches Aramäisch
  • Massimo Pazzini OFM, Dekan der Fakultät, Biblisches Hebräisch und Syrisch
  • Rosario Pierri OFM, Biblisches Griechisch
  • Tomislav Vuk OFM, Biblisch-orientalische Philologie, Einführung und Textkritik des Alten Testaments

Emeritierte Professoren

Bedeutende Professoren der Vergangenheit

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liber annuus — Texte der Ausgaben 39 bis 56 (1989–2006) (.pdf)
  2. [1] — Die Publikationen des Studium Biblicum Franciscanum
  3. Associazione di Terra Santa: Studium Biblicum Franciscanum: die Bibliothek in Jerusalem, abgerufen am 20. November 2010
  4. http://sbf.custodia.org/default.asp?id=436