Geißelungskapelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geißelungskapelle
Außenansicht der Geißelungskapelle

Außenansicht der Geißelungskapelle

Daten
Ort Jerusalem
Baumeister Antonio Barluzzi (Neubau)
Baujahr 12. Jahrhundert/1929
Koordinaten 31° 46′ 50″ N, 35° 14′ 4″ OKoordinaten: 31° 46′ 50″ N, 35° 14′ 4″ O

Die Geißelungskapelle (lateinisch Flagellatio) ist ein kleines Kirchengebäude im moslemischen Viertel der Jerusalemer Altstadt an der Via Dolorosa und bildet mit der Verurteilungskapelle im selben Hof gegenüber die zweite Station des dortigen Kreuzweges.

Der im 12. Jahrhundert errichtete Kreuzfahrerbau diente nach Ende der Kreuzfahrerzeit als Pferdestall, später als Weberwerkstatt, bis er zusammenfiel. Ibrahim Pascha gab die Ruine 1838 an die katholische Kirche, vertreten durch die Kustodie des Heiligen Landes der Franziskaner (OFM), zurück, Max Joseph in Bayern ermöglichte die Wiederherstellung der verfallenen Kapelle. 1929 wurde sie nach den Plänen von Antonio Barluzzi (1884–1960) im Stil des 12. Jahrhunderts wieder aufgebaut.[1]

Die drei Fenster nach Entwürfen von Duilio Cambellotti (1876–1960) zeigen

Inschrift: Tunc ergo apprehendit Pilatus Jesum et flagellavit[2] (Da nahm Pilatus Jesus und ließ ihn geißeln.)
Inschrift: Innocens ego sum a sanguine iusti huius[3] (Ich bin unschuldig am Blut dieses Gerechten)
Inschrift: Tolle hunc et dimitte nobis Barabbam[4] (Hinweg mit diesem, gib uns Barabbas los!)

Das Mosaik in der Kuppel über dem Altar zeigt die Dornenkrone.

Im Franziskanerkloster bei der Geißelungskapelle ist der Sitz des Studium Biblicum Franciscanum, des franziskanischen Studienzentrums für biblische und archäologische Forschungen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geißelungskapelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Baedeker: Allianz-Reiseführer. Israel-Palästina. 12. Auflage. Baedeker, Ostfildern 2010, ISBN 978-3-8297-1191-3, S. 291.
  2. Joh 19,1
  3. Mt 27,24
  4. Lk 23,18