Stuttgarter Schlosskonzerte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls Du Autor des Artikels bist, lies Dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: SLA in LA umgewandelt.-- Karsten11 (Diskussion) 11:44, 8. Dez. 2018 (CET)

Die Stuttgarter Schlosskonzerte sind eine Kammermusik-Konzertreihe, die am 18. März 2006 Premiere hatte. Seither hat sich diese von Kulturmanager Jochen Gnauert ins Leben gerufene Konzertreihe im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart zu einer der beliebtesten Stuttgarter Konzertreihen entwickelt. Jährlich werden mit 15 Konzerten gut 5000 Besucher erreicht[1].

Neues Schloss Stuttgart

Veranstaltungsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzertprobe im Weißen Saal

Das Neue Schloss Stuttgart, das analog zum Schloss von Versailles im Auftrag des 18-jährigen Herzog Carl Eugen von Württemberg 1746 durch Baumeister Leopoldo Retti im Rokoko-Stil erbaut wurde, besitzt mehrere Räume.[2]

Für die Stuttgarter Schlosskonzerte ist der Weiße Saal besonders bedeutend. Er befindet sich im Planieflügel des Neuen Schlosses und dient als historischer Kammermusiksaal noch heute als ein Ort für Konzerte, Kultur- und Festveranstaltungen. Durch seine Architektur und Akustik bietet der Saal einen entsprechenden Rahmen besonders für klassische Konzerte.[3]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Programm der Konzertreihe ist der in München und Garmisch-Partenkirchen ansässige Veranstalter Kulturgipfel verantwortlich. Die Programmauswahl konzentriert sich auf Kammermusikwerke und Opern des Spätbarocks bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Alle Konzerte sind moderiert, Kulturvermittlung spielt hierbei eine zentrale Rolle.

Die am häufigsten aufgeführten Komponisten sind: Johann Strauss (jun.), Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Vivaldi, Giuseppe Verdi, Gioachino Rossini, Gaetano Donizetti und Johann Sebastian Bach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Brand im Schloss Stuttgart im November 1762 wurde der Weiße Saal neu ausgebaut. Die Baumaßnahmen wurden, nach einigen Unterbrechungen, im Jahr 1806 zum Besuch des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte vollendet.[4]

Eine zweite Phase der Bauarbeiten startete nach der Saalzerstörung während des Zweiten Weltkriegs. Mit der Vorschlagszustimmung des Ministerrates am 19. Juni 1957, fanden ab 1961 unter der Leitung von Horst Linde die Wiederaufbaumaßnahmen statt. Durch zeit- und arbeitsintensive Voruntersuchungen war es möglich, einen der ursprünglichen Gestaltung entsprechenden Innenausbauplan des Weißen Saales zu erstellen. Der Saal sollte nach den Wiederaufbauarbeiten ähnlich wie früher für kulturelle öffentliche Veranstaltungen dienen. Ein wichtiges Anliegen von Horst Linde war es, das gesamte Schloss von seinem „Inseldasein“ und „musealer Luft“ inmitten des Stadtlebens zu befreien. Die Wiederherstellung des Weißen Saales im Planieflügel öffnete damit die Tür zu einem breiteren Publikum, schaffte durch kulturelle Veranstaltungen eine Verbindung zur Öffentlichkeit und erlangte damit eine wichtige geschichtliche Bedeutung. Am 21. März 1964 wurden mit einer feierlichen Einweihung die Bauarbeiten im Weißen Saal abgeschlossen.[5]

Seit 2006 finden im Weißen Saal die Stuttgarter Schlosskonzerte statt.

Aufgetretene Künstler (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konzerte Kulturgipfel. Abgerufen am 7. Dezember 2018.
  2. Neues Schloss Stuttgart - Ausflüge mit dem VVS in der Region Stuttgart. Abgerufen am 6. Dezember 2018.
  3. 50 Jahre Wiederaufbau Neues Schloss in Stuttgart. Abgerufen am 6. Dezember 2018.
  4. Neues Schloss Stuttgart. Abgerufen am 6. Dezember 2015.
  5. 50 Jahre Wiederaufbau Neues Schloss in Stuttgart. Abgerufen am 6. Dezember 2018.