Suai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Suai (Begriffsklärung) aufgeführt.
Suai
Suai (Osttimor)
Suai
Suai
Koordinaten 9° 19′ S, 125° 15′ OKoordinaten: 9° 19′ S, 125° 15′ O
Suai posto administrativo.png
Basisdaten
Staat Osttimor

Gemeinde

Cova Lima
Verwaltungsamt Suai
Suco Debos
Höhe 13 m
Einwohner 8243 (2010)
Die Ave-Maria-Kirche von Suai

Suai ist die Hauptstadt der osttimoresischen Gemeinde Cova Lima. Der Name leitet sich von den Tetum-Wörtern „su rai henek“ ab, su für „graben“, rai für „Erde“ oder „Land“, henek für „Kies“. „Rai henek“ bedeutet „Sand“. Für den Häuserbau wurde Sand abgebaut. Zur Vereinfachung sagten die Leute nur „Su Rai“, woraus später „Suai“ wurde.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimadiagramm von Suai[2]

Die Stadt besteht aus einer Ansammlung mehrerer Ortsteilen, die im Suco Debos (Verwaltungsamts Suai) eine geschlossene Siedlung bilden. Debos ist als „urban“ klassifiziert. Zu ihnen gehören Ahinarai (Ahi Na Rai), Bonuc und Orun. Das Zentrum liegt etwas landeinwärts von der Timorsee, auf einer Meereshöhe von 13 m,[3] etwa 80 km in Luftlinie südwestlich der Landeshauptstadt Dili. Auf der verhältnismäßig gut ausgebauten Straße, die in Suai endet, sind es über Aileu und Ainaro nach Dili 138 km. Das Siedlungszentrum Suai verfügt über zwei Vorschulen, zwei Grundschulen (darunter die Escola Primaria Catolica Ave Maria Suai),[4] zwei vorbereitenden Schulen für die Sekundärstufe, eine Sekundarschule, einen ausgebauten Hubschrauberlandeplatz, ein Krankenhaus, ein kommunales Gesundheitszentrum und eine Polizeistation.[5]

Neben der alten Kirche Nossa Senhora do Rosario, in der das Kirchenmassaker von Suai stattfand, stand jahrelang der Rohbau eines beeindruckenden, neuen Kirchenbaus, der bereits in der Besatzungszeit begonnen wurde. 2012 wurde die neue Kirche Ave Maria fertiggestellt und am 15. August geweiht. Der Flughafen von Suai liegt im Suco Labarai.[6] Er wurde 2017 ausgebaut und am 19. Juni als Flughafen Comandante – em Chefe Estado das FALINTIL Kay Rala Xanana Gusmão neu eröffnet.[7] An der Küste von Suai Loro liegen die Ruinen eines portugiesischen Forts.[8] Samstags findet in Suai ein Wochenmarkt statt.[8]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suai hat 8.243 Einwohner (2010).[9]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das koloniale Verwaltungsgebäude, in dem sich auch das Gefängnis befand, ist heute von Feigen überwuchert

Suai war früher ein Reich, das von einem Liurai regiert wurden. Mündlichen Überlieferungen nach waren beide im Bündnis von Cova Lima dem Liurai von Fohorem untergeordnet und tributpflichtig.[8] Eine andere Quelle gibt an, dass Suai nicht zu Koba Lima gehörte, sondern ein eigenständiges, machtvolles Reich bildete. Die Quelle nennt fälschlicherweise Suai als Zentrum von Wehale, das aber weiter westlich lag.[10]

1522 berichtet ein Mitglied der Magellanexpedition, Antonio Pigafetta, von vier Hauptkönigen auf Timor, die Brüder waren: Oibich, Lichisana, Suai und Canabaza. Suai bildete wahrscheinlich mit Camenaça (Canabaza) ein Doppelreich, das Wehale (von Pigafetta hier Oibich genannt) tributpflichtig war. Suai erscheint auch auf einer Liste von Afonso de Castro, einem ehemaligen Gouverneur von Portugiesisch-Timor, der im Jahre 1868 47 Reiche aufführte.[11][12]

Während des Krieges von Manufahi verbündete sich 1895 der Liurai von Suai mit Dom Duarte, dem Liurai von Manufahi gegen die portugiesischen Kolonialherren. 1900 kapitulierte Manufahi. Suai war schon vorher besiegt worden.[13]

Im Oktober 1911 kam es zur Rebellion von Manufahi. Der portugiesische Militärposten in Suai wurde am 8. Dezember 1911 aus Angst vor den Aufständischen geräumt. Die Rebellion dehnte sich schnell in der gesamten Region aus und konnte erst im April 1912 endgültig niedergeschlagen werden.[13]

1961 wurde Suai Hauptstadt des neugegründeten Kreises Cova Lima. Suai bot mit seiner Ebene Flugzeugen die Möglichkeit zu landen, zudem hatte es Zugang zum Meer und war damit für Schiffe erreichbar.[8]

Die Kirche Nossa Senhora do Rosario, Schauplatz des Massakers
Gedenksteine an das Massaker

Um den Angriffen der indonesischen Armee 1976 zu entgehen, flohen die Einwohner von Suai entweder nach Maucatar oder versteckten sich ein paar Tage in ihren Anpflanzungen, bevor sie sich den Invasoren ergaben.[14] Die Serious Crimes Unit der UNTAET berichtete, dass in Suai während der indonesischen Besatzungszeit sogenannte Rape Houses existierten.[15]

Im Vorfeld des Referendums zur Zukunft Osttimors wurde am 20. August 1999 in Suai eine Veranstaltung der Unabhängigkeitsbefürworter von pro-indonesischen Milizen angegriffen. Nachdem sich die Wähler im Referendum für die Unabhängigkeit entschieden hatten, kam es landesweit zu Gewaltausbrüchen der Milizen. Einer der schlimmsten Vorfälle war das Kirchenmassaker von Suai am 6. September 1999. Man geht von bis zu 200 Toten aus.[16]

Im Juni 2013 kam es in Suai und Camenaça zu Überschwemmungen, die drei Todesopfer forderten.[17]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frau am Webstuhl in Suai

Töchter und Söhne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Suai wurde 1950 Basílio do Nascimento geboren, der seit 1996 der erste Bischof des Bistums Baucau ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Suai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Suai Media Space: Koba Lima − Suai
  2. Seeds of Life
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  5. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 449 kB)
  6. Satellitenbilder
  7. ANTIL (Tatoli): Aeroportu Suai Sarani ho Naran XANANA GUSMÃO, 20. Juni 2017, abgerufen am 20. Juni 2017.
  8. a b c d Cova Lima District Development Plan 2002/2003 (englisch; PDF-Datei; 2,24 MB)
  9. Direcção Nacional de Estatística: Preliminary Result of Census 2010 English (PDF; 3,2 MB)
  10. Suai Media Space: Koba Lima − Suai
  11. TIMOR LORO SAE, Um pouco de história
  12. East Timor - PORTUGUESE DEPENDENCY OF EAST TIMOR (Memento vom 21. Februar 2004 im Internet Archive)
  13. a b History of Timor – Technische Universität Lissabon (PDF; 824 kB)
  14. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ (PDF; 1,3 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  15. EAST TIMOR: State Violations of East Timorese Human Rights Prevail (Memento vom 26. August 2014 im Internet Archive)
  16. Masters of Terror: Suai church massacre
  17. Independente: Flood in Suai, killing three local residents, 24. Juni 2013
  18. Webseite des Außenministeriums Osttimors (Memento vom 15. Mai 2013 im Internet Archive)