Sudden Strike

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sudden Strike ist der Name einer Echtzeit-Strategiespiel-Reihe für Windows, welche den Zweiten Weltkrieg thematisiert. Aufgrund der Beliebtheit der Spiele sind bisher drei Basisspiele sowie dazugehörige Erweiterungen erschienen, die Fans um zahlreiche Mods erweitert haben.

Sudden Strike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sudden Strike
StudioRusslandRussland Fireglow Games
PublisherDeutschlandDeutschland CDV
Erstveröffent-
lichung
10. Oktober 2000
PlattformWindows
GenreEchtzeit-Strategie
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler (Internet & LAN)
SteuerungTastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
233-MHz-Prozessor, 32 MB RAM, 150 MB Festplattenplatz
Medium1 CD
SpracheDeutsch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen

Gameplay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spieler kann im Einzelspieler-Modus zwischen drei Kampagnen (Sowjetunion, das Deutsche Reich sowie die Alliierten) wählen. Der Spieler hat dabei die Möglichkeit, auf den verschiedenen Seiten zumeist fiktive, teilweise auch an realen Gegebenheiten angelehnte Geschehnisse des Zweiten Weltkrieges (zum Beispiel Schlacht um Stalingrad oder Operation Overlord) nachzuspielen.

Der Spieler kommandiert seine Einheiten, die detailgetreu der Realität nachempfunden wurden, aus einer isometrischen, nicht drehbaren 2D-Karte aus der Vogelperspektive. Bemerkenswert ist das hohe Maß an Realität. Ohne Aufklärung und behutsames Vorgehen läuft der Spieler schnell Gefahr, in einen Hinterhalt zu laufen. Klippen, Häuser und Wälder schränken dabei die Sicht ein. Brücken, Häuser und Bäume können zerstört werden, um die Sicht zu erhöhen, Widerstandsnester auszuschalten oder um den Gegner am Nachschub zu hindern.

Die Einheitenauswahl reicht von Infanterie (Gewehrschützen und Maschinenpistolenschützen), über Transport-LKW und gepanzerte Transportwagen, bis hin zu schweren Panther-Panzern, Stalinorgeln, Haubitzen, Feldgeschützen und Bombern. Die Luftflotte kann aus Aufklärern, Bombern, Fallschirmjägern und Versorgungsmaschinen bestehen.

Die strategischen Möglichkeiten sind ebenfalls beeindruckend: Minen, Fallschirmjäger, Scharfschützen sowie das Bauen von Pontonbrücken.

Im Gegensatz zu vielen anderen Echtzeit-Strategiespielen gibt es bis auf wenige Ausnahmen keine Möglichkeit, Einheiten zu erschaffen, sodass die Missionen mit den gegebenen Einheiten bewältigt werden müssen. Bis auf eventuell eintreffende Verstärkungen bleibt dem Spieler nur, die für die vorhandenen Einheiten beste Strategie zu entwickeln und durchzusetzen.

Der Mehrspieler-Modus (LAN oder Internet) ist mit bis zu 12 Spielern spielbar.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel wurde überwiegend positiv von der Fachpresse aufgenommen. Gelobt wurden Grafik, die realistischen Kämpfe und der taktische Tiefgang. Bemängelt wurden hingegen der extrem hohe Schwierigkeitsgrad, das Wegfindesystem der KI, das fehlende Ressourcen-Management sowie teilweise die Musik.

Kritisiert wurden zudem die undifferenzierte Behandlung des Weltkriegsthemas und Geschichtsfälschung:

„Die Schauplätze sind unter anderem Stalingrad und die Normandie. Diese Orte sind mit tragischen Ereignissen verknüpft und vielen Menschen ein Begriff. In der Redaktion gab es deshalb Diskussionen, ob Sudden Strike die Schrecken des Zweiten Weltkrieges verharmlost. Das lässt sich nicht ganz von der Hand weisen. Zumal, wenn das Spiel in falsche Hände gerät und der Spieler nicht über die realen Hintergründe weiß. [...] Aber das Spiel ist anderseits auch geeignet, die Schrecken des Krieges drastisch nachzuempfinden. Das ist stellenweise geschichtlich durchaus gelungen - auf technisch sehr hohem Niveau. Geschichtlich abstrus ist jedoch das Ende des deutschen Feldzuges geraten. Der Krieg kann mit der Wehrmacht zwar nicht mehr gewonnen werden, aber die letzte Schlacht. So erreicht der Spieler eine bessere Verhandlungsposition gegenüber den Alliierten, und das Deutsche Reich muss nicht bedingungslos kapitulieren. Ein kurzer Film - ein deutscher Soldat erschießt einen russischen Funker - ist schlicht geschmacklos.“

Computerbild Spiele: Spieltest Sudden Strike, Ausgabe 11/2000, S. 38.

Das Thema würde wiederum unbehandelt von manchen Clans aufgegriffen:

„[...] bei Sudden Strike (von einigen Spielern abgekürzt SS genannt) findet man, ohne lange suchen zu müssen, deutsche Gruppen [...], die den SS-Totenkopf im Wappen führen.“

Hartmut Gieselmann: Virtuelle Stahlgewitter — Militarismus und Nationalismus in Computerspielen, in: Gewalt in Kinder- und Jugendmedien. Ursprung, Ausprägung, Prävention (PDF; 1,3 MB), Heft 46, S. 39.

Bewertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Computer Bild Spiele: 1,55[1]
  • Gamerevolution.com: B-[2]
  • ign.com: 8.1 (von 10)[3]
  • gamecaptain.de: 85 (von 100)[4]
  • GBase: 8 (von 10)
  • PC Games: 84 %[5]
  • 4Players: 90 %
  • GamingXP: 89 %
  • mobygames.com: 82 (von 100)

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel war unerwartet erfolgreich. Es wurden mehr als 600.000 Kopien verkauft und erreicht Platz 1 der GfK-Charts in Deutschland und Frankreich sowie Platz 4 in Großbritannien. Das Spiel wurde unter anderem im Jahr 2001 mit dem Platin-Award des VUD ausgezeichnet. Der Publisher CDV zeigte sich überrascht von dem Erfolg und schloss mit dem russischen Entwicklerteam Fireglow einen weiteren Produktions- und Publishingvertrag im Umfang von 2 Millionen US-Dollar ab.[6]

Sudden Strike: Forever[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sudden Strike: Forever
StudioRusslandRussland Fireglow Games
PublisherDeutschlandDeutschland CDV
Erstveröffent-
lichung
6. April 2001
PlattformWindows
GenreEchtzeit-Strategie
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler (Internet & LAN)
SteuerungTastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
233-MHz-Prozessor, 32 MB RAM, 150 MB Festplattenplatz
Medium1 CD
SpracheDeutsch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben

Sudden Strike Forever ist die einzige, offizielle Erweiterung zum ersten Teil. Neu sind unter anderem ein Karteneditor sowie über 30 Einheiten, vier Kampagnen (u.a. Engländer im Afrikafeldzug) sowie sieben Einzel- und 20 Mehrspielermissionen. Auch grafisch wurde das Spiel aufgewertet: Die Karte besitzen statt der üblichen Sommer und Winterlandschaft zudem noch über Wüsten- und Herbstszenarien. Einfluss auf die Strategie besitzen die Landschaften jedoch nicht.

Die strategischen Möglichkeiten bekommen durch sinnvolle Eigenschaften der Einheiten eine größere Tiefe, etwa das Erhöhen der Erfahrung von Einheiten durch nahestehende Offiziere oder das Rückwärtsfahren von Fahrzeugen.

Sudden Strike 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sudden Strike II
StudioRusslandRussland Fireglow Games
PublisherDeutschlandDeutschland CDV
Erstveröffent-
lichung
31. Mai 2002
PlattformWindows
GenreEchtzeit-Strategie
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler (Internet & LAN)
SteuerungTastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
333-MHz-Prozessor, 350 MB Festplattenplatz
Medium1 CD
SpracheDeutsch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben

Der zweite Teil der Reihe. Im Spielmenü steht „v1.9“. Durch Patches kann diese Versionsnummer auf 2.2 erhöht werden. Neben einer neuen Kriegsfraktion (Japan) stehen neue Kampagnen, neue Einheiten und Spielmechaniken (Flugplätze und Kriegsschiffe) zur Verfügung. Die Vollversion von Sudden Strike 2 steht inzwischen zum kostenlosen Download bei GameTop.com zur Verfügung.[7] Es handelt sich dabei um eine englischsprachige "Light"-Version ohne Mehrspieler-Modus.

Mods[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Real Warfare Modification (RWM)[8] ist kostenlos für Sudden Strike 2 (Version 2.2). Besondere Kennzeichen dieser Mod sind die realistischen Eigenschaften von sämtlichen Einheiten. Die aktuelle Version ist (Stand: Februar 2012) RWM 6.8.

Hidden Stroke ist eine Erweiterung für Sudden Strike 2, das von den Mod-Entwicklern von „APRM“ stammt. Der Erfolg von Hidden Stroke führte dazu, dass ein zweiter Teil veröffentlicht wurde.

Sudden Strike: Resource War[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sudden Strike: Resource War
StudioRusslandRussland Fireglow Games
PublisherDeutschlandDeutschland CDV
Erstveröffent-
lichung
1. August 2004
PlattformWindows
GenreEchtzeit-Strategie
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler (Internet & LAN)
SteuerungTastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
333-MHz-Prozessor, 350 MB Festplattenplatz
Medium1 CD
SpracheDeutsch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen

Das zweite offizielle Standalone-Add-on. Es ist im eigentlichen Sinne das dritte Spiel der Serie. Neu war Treibstoff, der für mehr logistische Aufgaben sorgte. Ansonsten gab es nicht allzu viel neues, was wiederum sichtbar im Menü wurde, in dem „v2.3“ stand und auf den Stand des Quellcodes hindeutete. Allerdings sorgten vier Patches für Bereinigung mancher Bugs, auch des so genannten MP-Bugs (4. Patch).

Mods[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Real Warfare Modification für Resource War (RWM for SSRW) ist aus dem Mod für SS RWM 6.8 hervorgegangen und modelliert die Eigenschaften sämtlicher Einheiten realistisch nach. Der aktuelle RWM trägt die Version 8.0 Beta 3 (Stand: März 2016).

In Pacific Warfare Modification (PWM) wird der pazifische und asiatische Kriegsschauplatz behandelt, wobei ein besonderes Augenmerk auf Infanterie, Luft und Seekämpfe gelegt wurde. Mit der zweiten Version wurde der Mod nach vier Jahren Entwicklungszeit vollkommen überarbeitet.

Sudden Strike 3: Arms for Victory[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sudden Strike 3: Arms for Victory
StudioRusslandRussland Fireglow Games
PublisherDeutschlandDeutschland Koch Media
Erstveröffent-
lichung
30. November 2007
PlattformWindows
GenreEchtzeit-Strategie
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungTastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
2,8-GHz-Prozessor, 1 GB RAM, 800 MB Festplattenplatz
Medium1 DVD
SpracheDeutsch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen

Der dritte Teil der Spielereihe, der den Titel Arms for Victory trägt, wurde im November 2007 in Frankreich und dem deutschsprachigen Raum veröffentlicht. In Großbritannien erschien das Spiel am 5. Dezember desselben Jahres, während die Veröffentlichung in Nordamerika im März 2008 erfolgte.

Bereits kurz nach Veröffentlichung wurde eine kostenlose Erweiterung namens „Ardennes Offensive“ angekündigt, das sich um die Ardennenoffensive dreht und im Juli 2008 erschien.[9]

Das Spiel nutzt die von Fireglow selbst entwickelte Spiel-Engine „Sudden Strike Next7“.[10]

Sudden Strike 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. August 2016 kündigte Kalypso Media einen vierten Teil der Echtzeit-Strategie-Serie an.[11] Als Entwickler wurde das ungarische Entwicklerstudio Kite Games bestätigt, dieses besteht überwiegend aus dem ehemaligen Stormregion Studio welches für die bekannte Codename: Panzers Reihe verantwortlich ist.[12]

Das Spiel erschien am 11. August 2017.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausgabe 11/2000, S. 34-38.
  2. www.gamerevolution.com, abgerufen am 2. Februar 2013.
  3. www.ign.com, abgerufen am 2. Februar 2013.
  4. Sudden Strike auf www.gamecaptain.de, abgerufen am 2. Februar 2013.
  5. www.pcgames.de, abgerufen am 2. Februar 2013.
  6. Fortsetzung zu Sudden Strike angekündigt vom 19. Dezember 2001 auf www.golem.de
  7. Sudden Strike 2 kostenlos bei GameTop.com
  8. RWM-Portal
  9. Sudden Strike 3: Arms for Victory - Ardennen-Offensive - Kostenloses Addon zum Download
  10. Suddenstrike.com: Sudden Strike Next7 engine. 27. November 2007.
  11. Sudden Strike 4 Ankündigung
  12. Sudden Strike 4 - Spielvorstellung mit Christian Schlütter
  13. Sudden Strike 4 - Releasedatum bekannt gegeben, GameStar vom 4. Mai 2017; Zugriff am 5. Dezember 2017