Susanne Hermans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanne „Susi“ Hermans, geb. Hillesheim (* 26. August 1919 in Güls; † 6. September 2013 in Koblenz) war eine deutsche Sozialarbeiterin und Politikerin (CDU).[1][2][3][4][5]

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermans war die Tochter des Gülser Zimmermanns und Kommunalpolitikers Wilhelm Hillesheim. Nach dem Abitur 1938 Abitur am Hilda-Gymnasium Koblenz absolvierte sie ein Studium an der Sozialen Frauenschule in Aachen, das sie 1943 als Staatlich anerkannte Sozialarbeiterin (damals: Volkspflegerin) abschloss. 1946 trat sie in die CDU ein und engagierte sich in der Jungen Union erfolgreich für ein Gesetz über Hilfen für die heimatlosen Jugendlichen. Dem Landesvorstand der CDU gehörte sie von 1948 für 22 Jahre an. Susanne Hermans arbeitete als Fürsorgerin beim Jugendamt Koblenz und war über 20 Jahre Vorsitzende des Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) Koblenz, danach Ehrenvorsitzende. Seit Mai 1953 war sie mit dem 1989 verstorbenen Bevollmächtigten des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund, Hubert Hermans verheiratet.[6] Das Ehepaar hatte zwei Töchter. Hermans war die Tante von Berti Hahn.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermans gehörte dem Rheinland-Pfälzischen Landtag von 1951 bis 1983 über acht Wahlperioden an und amtierte von 1981 bis 1983 als dessen Vizepräsidentin.[7] In der ersten Legislaturperiode war sie neben Mathilde Gantenberg die einzige weibliche Abgeordnete der CDU-Fraktion und bis 1963 jüngste Parlamentarierin.[8] Im Landtag war sie Vorsitzende des Petitionsausschusses und der Strafvollzugskommission. Ihr politischer Schwerpunkt war die Sozialpolitik. Sie erreichte unter anderem eine bessere Versorgung des ländlichen Gebiets mit Hebammen und eine Senkung der Sterblichkeitsrate bei Säuglingen.[9][10] Nach dem Ausscheiden aus dem Landtag war sie noch lange als Beraterin des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten tätig.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod von Susi Hermans hat ihre Familie die „Susi-Hermans-Stiftung“ ins Leben gerufen.[12] Die Stiftung ermöglicht es dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) Koblenz e. V., alljährlich Personen aus Koblenz und Umgebung mit dem „Susi-Hermans-Preis für soziales Engagement“ auszuzeichnen. Mit diesem Preis werden Personen geehrt, die im Stillen ehrenamtlich tätig sind.[13] Weiterhin unterstützt die Stiftung den SkF, Familien in Not zu helfen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Hermans: Meine parlamentarische Tätigkeit . In: Sparkassen- und Giroverband Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Rheinland-Pfalz Persönlich. Erinnerungen und Begegnungen. Mainz 1987, ISBN 3-87439-144-2, S. 105–119.
  • Wolfgang Schütz: Koblenzer Köpfe. Personen der Stadtgeschichte – Namensgeber für Straßen und Plätze. Verlag für Anzeigenblätter GmbH Mülheim-Kärlich, Hrsg.: Bernd Weber, 2005 (2. überarb. u. erw. Aufl.).
  • Elisabeth Weiler: Susanne Hermans (geb.1919), Sozialarbeiterin, Landtagsabgeordnete, Koblenz. In: Hedwig Brüchert (Hrsg.): Rheinland-Pfälzerinnen. Frauen in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur in den Anfangsjahren des Landes Rheinland-Pfalz. v. Hase & Koehler, Mainz 2001, ISBN 3-775-81394-2, S. 196199.
  • Alois Pickel, Andreas Neisius: Bomben, Trümmer, Menschenopfer – Güls im Zweiten Weltkrieg. Ortsring Güls (Hrsg.) 2004, 2. Auflage, S. 160–162.
  • Karl Brehmer: Zeitzeugen des Wirtschaftswunders: Susanne Hermans, Karl Lösch, Dr. Walter Roth; Nachkriegszeit und Wiederaufbau in Rheinland-Pfalz. ILF, Mainz 1998.
  • Petra Weiß: Die Stadtverwaltung Koblenz im Nationalsozialismus. Dissertation an der Fernuniversität Hagen, Koblenz 2011, 676 S.
  • Heidi Mehl-Lippert, Doris Maria Peckhaus (Bearb.): Abgeordnete in Rheinland-Pfalz 1946 – 1987. Biographisches Handbuch. Landtag Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Mainz 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf vom SkF
  2. Landtag Rheinland-Pfalz: Joachim Mertes zum Tod von Susanne Hermans
  3. „Netzwerkerin der ersten Stunde“. In: bistum-trier.de. 17. September 2016, abgerufen am 17. September 2016.
  4. JPEG-Datei. In: hofmanngoettig.de: Nachruf des Koblenzer Oberbürgermeisters. Abgerufen am 15. Oktober 2016.
  5. JPEG-Datei. In: hofmanngoettig.de: Bericht über Trauergottesdienst in der Rheinzeitung. Abgerufen am 15. Oktober 2016.
  6. Heinrich Küppers: Hubert Hermans (1909–1989). Bevollmächtigter des Landes Rheinland-Pfalz in Bonn. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte. 16. 1990, S. 521–535.
  7. 60 Jahre Hauptstadtbeschluss des Landtags. In: edoweb-rlp.de. 23. Februar 2007, abgerufen am 17. September 2016.
  8. [1] Frauen der ersten Stunde. Rheinland-pfälzische Landtagspolitikerinnen 1946-1955 (PDF-Datei)
  9. Eintrag zu Susanne Hermans in der Rheinland-Pfälzischen Personendatenbank, abgerufen am 19. März 2017.
  10. Rhein-Zeitung: Immer engagiert für sozial Benachteiligte
  11. Altstadtpreis Koblenz 2011
  12. „Susi-Hermans-Preis“ verliehen. In: blick-aktuell.de. 4. Juni 2016, abgerufen am 6. April 2016.
  13. „Sich im Verborgenen für den Nächsten einsetzen“. In: bistum-trier.de. 17. September 2016, abgerufen am 17. September 2016.