Suwałki (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Suwałki
Wappen der Gmina Suwałki
Gmina Suwałki (Polen)
Gmina Suwałki
Gmina Suwałki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Podlachien
Powiat: Suwalski
Geographische Lage: 54° 6′ N, 22° 56′ OKoordinaten: 54° 6′ 0″ N, 22° 56′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: BSU
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 48 Schulzenämter
Fläche: 264,82 km²
Einwohner: 7706
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 29 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2012072
Verwaltung
Wójt: Tadeusz Chołko
Adresse: ul. Reymonta 23
16-400 Suwałki
Webpräsenz: www.gmina.suwalki.pl



Die Gmina wiejska Suwałki ist eine Landgemeinde in der polnischen Woiwodschaft Podlachien und im Powiat Suwalski. Sitz der Landgemeinde ist die kreisfreie Stadt Suwałki, die weder dem Powiat noch der Gemeinde angehört. Die Gmina hat eine Fläche von 264,8 km² und 7706 Einwohner (Stand 30. Juni 2019).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Landgemeinde Suwałki
See und Kloster in Wigry
Wigrysee im Nationalpark

Die Landgemeinde grenzt an die Gemeinden und Ortschaften Bakałarzewo, Filipów, Jeleniewo, Krasnopol, Nowinka, Przerośl, Raczki, Szypliszki und die Stadt Suwałki, deren Gebiet sie fast vollständig umschließt. 28 % des Gemeindegebiets sind Wald.

Von militärstrategischer Bedeutung für die NATO ist die sogenannte „Suwalki-Lücke“, der nach der Gemeinde benannte etwa 100 Kilometer lange Grenzabschnitt zwischen Polen und Litauen: „Wenn dieser Korridor geschlossen wird, verwandeln sich die baltischen Staaten in eine Insel. “[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1795 gehörten die Stadt Suwałki und das sie umgebende Gebiet zum Großfürstentum Polen-Litauen. Bei der Dritten Teilung Polens kam es zu Preußen, wurde 1807 mit dem Herzogtum Warschau vereinigt und kam gemeinsam mit „Kongresspolen“ 1815 zum russischen Zarenreich.

1919 kam das Territorium zur Zweiten Polnischen Republik. 1939 wurde es im Zweiten Weltkrieg besetzt und gehörte bis 1944 als Teil des Landkreises Sudauen verwaltungsrechtlich zu Ostpreußen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören die folgenden Ortschaften die 48 Schulzenämter (sołectwo) bilden:

Biała Woda, Białe, Bobrowisko, Bród Mały, Bród Nowy, Bród Stary, Burdeniszki, Cimochowizna, Czarnakowizna, Czerwony Folwark, Dubowo Drugie, Dubowo Pierwsze, Gawrych Ruda, Korkliny, Korobiec, Kropiwne Nowe, Kropiwne Stare, Krzywe, Kuków, Kuków-Folwark, Leszczewek, Lipniak, Magdalenowo, Mała Huta, Niemcowizna, Nowa Wieś, Okuniowiec, Osinki, Osowa, Piertanie, Płociczno (Płociczno-Osiedle und Płociczno-Tartak), Poddubówek, Potasznia, Przebród, Sobolewo, Stary Folwark, Taciewo, Tartak, Trzciane, Turówka Nowa, Turówka Stara, Wasilczyki, Wiatrołuża Pierwsza, Wychodne, Zielone Drugie, Zielone Kamedulskie, Zielone Królewskie und Żyliny.

Weitere Siedlungen sind:

Gielniewo, Huta, Leszczewo, Słupie, Wasilczyki-Gajówka und Wigry.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde ist Partnerschaften eingegangen mit:

Natur und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Landgemeinde liegt ein Teil des Wigierski-Nationalparks mit dem Wigrysee. Das ehemalige Kamaldulenserkloster in Wigry ist seit 1973 an den polnischen Staat vermietet, der es renoviert und zu einem Kulturzentrum mit Ausstellungen moderner Kunst, Konzerten und Workshops ausgebaut hat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Suwałki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Wigry National Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Generalleutnant Riho Terras, Chef der estnischen Streitkräfte, NATO: Sehnsucht nach der Abschreckung. In: Süddeutsche Zeitung, 16. Mai 2016