Suzuki Burgman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burgman ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum niederländischen Carambolagespieler siehe Raimond Burgman.
Suzuki Burgman 650 (Version von 2006 (K6)) mit Topcase
Suzuki Burgman AN400 (3. Generation von 2003 bis 2006)

Suzuki Burgman, in anderen Ländern auch bekannt als Suzuki Skywave, ist ein Motorroller des japanischen Herstellers Suzuki.

Es gibt derzeit (2007) in Deutschland vier Modelle, von denen einige in Japan, andere wiederum im spanischen Suzuki-Werk hergestellt werden: Burgman 125, Burgman 200, Burgman 400 und Burgman 650. Der Burgman 650 ist neben dem Aprilia SRV850 und dem BMW C 600 Sport der zurzeit zweitstärkste Serienmotorroller der Welt. Er wird inzwischen in zweiter Generation weltweit vertrieben und hat auch in den USA eine große Fangemeinde. In Deutschland verständigen sich die Burgmanfahrer gern in privaten Rollerforen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1999 kannte man unter dem Begriff Roller nur kleinere Fahrzeuge bis maximal 250 cm³, gebaut im Stile einer Vespa. Mit dem Burgman AN400 läutete Suzuki damals die Zeit der Großroller ein. Der AN 400 war mit rund 200 kg der erste schwere Roller, ausgestattet mit einem damals sensationellen 25 kW starken Einzylinder-Viertaktmotor mit 385 cm³, und einem Variomat-Getriebe, welches eine bequeme Fahrweise erlaubte (nur Gasgeben und Bremsen). Dank stabilerem Fahrwerk, genügend Motorleistung und gesteigertem Komfort war mit dem Roller erstmals motorradähnliches Fahren möglich geworden, auch zu zweit und auf längeren Touren.

Der dann folgende AN 650 war mit 225 kg Eigengewicht auch größer und wuchtiger und für die Passagiere bequemer, als Langstreckenfahrzeug gedacht, weshalb der Verkaufserfolg in den USA nicht überraschte.

Den Burgman 400 gibt es mittlerweile in der 4. Generationen. Der erste Burgman war 1998 der Burgman 250 (weitgehend baugleich mit dem 1. 400er).

Den Burgman 650 gibt es seit Ende 2002 (Erstmodellbezeichnung: K3), der 2004 (Modellbezeichnung: K4) wurde am Vorderradnachlauf technisch überarbeitet und mit ABS verkauft. Die Version von 2006 (K6) ist mit elektrisch höhenverstellbarer Scheibe, serienmäßigem ABS ausgestattet.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UH125 UH150 UH200 AN250 AN400 AN650
Baujahr 1998–? 1999–2003 2003–2006 seit 2007 seit 2002
Motortyp Einzylinder-4-Takt-Motor Einzylinder-4-Takt-Motor
(Wasserkühlung, 4 Ventile, elektronische Zündung)
Reihen-2-Zylinder-4-Takt-Motor
(Wasserkühlung, 4 Ventile, 2 Nockenwellen, elektronische Zündung)
Hubraum ~125 cm³ ~150 cm³ ~200 cm³ ~250 cm³ 385 cm³ ~400 cm³ 638 cm³
Leistung 9,1 kW (12 PS) 13,5 kW (18,5 PS) 24 kW (33 PS) 41 kW (56 PS)
Gemischaufbereitung Vergaser Einspritzanlage Einspritzanlage
Endantrieb Triebsatzschwinge 5 Zahnräder in der Schwinge
Getriebe fliehkraftgesteuertes stufenloses Variomatikgetriebe elektronisch gesteuertes stufenloses Variomatikgetriebe
Kupplung Fliehkraftgesteuerte Trockenkupplung Fliehkraftgesteuerte Ölbadkupplung
Höchstgeschwindigkeit: 105 km/h (Drosselung auf 80 km/h möglich) 120 km/h ca. 140 km/h 160 km/h

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: S – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien