Suzuki GSF 1250

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Suzuki
Suzuki GSF 1250 02.JPG
GSF 1250 A und SA
Hersteller: SUZUKI MOTOR CORPORATION.
Produktionszeitraum ab 2007
Klasse Motorrad
Bauart Sporttourer
Motordaten
wassergekühlter Reihen-Vierzylinder-Viertaktmotor, DOHC, 4 Ventile pro Zylinder, Nasssumpfschmierung, SDTV-Benzineinspritzung, Sekundärluftsystem
Hubraum (cm³) 1255
Leistung (kW/PS) 72 / 98 bei 7.500 min−1
Drehmoment (N m) 108,0 bei 3.700 min−1
Getriebe 6-Gang
Antrieb Kettenantrieb
Bremsen Vorne Doppel-Scheibenbremse 310 mm, 2 × Vierkolbenzange, ABS Hinten Scheibenbremse 240 mm, Einkolbenzange, ABS
Radstand (mm) 1485 mm
Maße (L × B × H, mm): 2130 mm × 790 mm × 1095 (A) mm/ 1235 mm (SA)
Sitzhöhe (cm) Sitzhöhe verstellbar 785 und 805 mm
Leergewicht (kg) 226 kg GSF 1250A, 229 kg GSF 1250SA
Vorgängermodell Suzuki GSF 1200

Die GSF 1250 Bandit ist ein Motorrad des japanischen Herstellers Suzuki, das ab dem Modelljahr 2007 ausgeliefert wird.

Die GSF 1250 ersetzt im Programm von Suzuki die GSF 1200 Bandit und wird ab Werk mit einem Antiblockiersystem ausgeliefert. Die Gemischaufbereitung erfolgt durch eine Einspritzanlage. Durch einen G-Kat ist das Fahrzeug als schadstoffarm nach Euro 3 eingestuft. Eine Version mit einer Halbschale als Verkleidung (GSF 1250 SA) wurde von Beginn an mit angeboten, während ab dem Modelljahr 2012 die unverkleidete Version nicht mehr im Programm ist.

Zum Modelljahr 2015 wurde die 1250 SA optisch überarbeitet, im speziellen das Design der Verkleidung. Zudem wurde das von Suzuki angebotene Zubehör deutlich erweitert. Zusätzlich ist mit der GSX 1250 FA auch eine vollverkleidete Ausführung erhältlich. Die technischen Daten entsprechen weitgehend denen des Basismodells. Beide Varianten sind aufgrund der hohen Zuladungsmöglichkeit (über 230 kg), der Motorcharakteristik sowie der entspannten Sitzposition für sportliche Langstreckentouren ideal geeignet.

Inoffizielle Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie schon bei den Vorgängermodellen (Suzuki GSF 1200 und Suzuki GSF 600) gab es auch dieses Mal eine Abstimmung im Internet um einen griffigen und prägnanten Namen für das neue Modell zu finden. Die Wahl fiel hierbei auf „Evo“. Dieser Name lässt sich beispielsweise mit der durchlaufenen Evolution des Motors von Öl-/ Luftkühlung hin zur Wasserkühlung verstehen.

Neuzulassungen in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Quelle Neuzulassungen
2014 [1] 555
2013 [2] 834
2012 [3] 1.116
2011 [4] 1.474
2010 [5] 2.428
2009 [6] 1.968
2008 [7] 2.977

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuzulassungen Top 50 Modelle Krafträder Dezember 2014 (kumuliert). ivm-ev: IVM Industrie-Verband Motorrad Deutschland e.V., abgerufen am 14. Juli 2015.
  2. Neuzulassungen Top 50 Modelle Krafträder Dezember 2013 (kumuliert). ivm-ev: IVM Industrie-Verband Motorrad Deutschland e.V., abgerufen am 14. Juli 2014.
  3. Neuzulassungen Top 50 Modelle Krafträder Dezember 2012 (kumuliert). ivm-ev: IVM Industrie-Verband Motorrad Deutschland e.V., abgerufen am 21. März 2013.
  4. Neuzulassungen Top 50 Modelle Krafträder Dezember 2011 (kumuliert). ivm-ev: IVM Industrie-Verband Motorrad Deutschland e.V., abgerufen am 21. März 2013.
  5. Neuzulassungen Top 50 Modelle Krafträder Dezember 2010 (kumuliert). Mojomag.de: IVM Industrie-Verband Motorrad Deutschland e.V., abgerufen am 17. Februar 2011 (PDF; 486 kB).
  6. Die Motorrad-Top 50 des Jahres 2009. MO Medien Verlag, archiviert vom Original am 8. Februar 2010; abgerufen am 17. Februar 2011.
  7. Motorrad-Neuzulassungen 2008: die Top 50. MO Medien Verlag, archiviert vom Original am 8. Dezember 2011; abgerufen am 17. Februar 2011.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Suzuki GSF 1250 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien