Suzuki Splash

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suzuki
Suzuki Splash (2008–2012)
Suzuki Splash (2008–2012)
Splash
Produktionszeitraum: 2008–2014
Klasse: Minivan
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,0–1,2 Liter
(48–69 kW)
Dieselmotoren:
1,3 Liter (55 kW)
Länge: 3715 mm
Breite: 1680 mm
Höhe: 1590 mm
Radstand: 2360 mm
Leergewicht: 1050 kg
Vorgängermodell Suzuki Wagon R+
Nachfolgemodell Suzuki Celerio

Der Suzuki Splash (Typenbezeichnungen EXB22 und EXB32) ist ein Microvan-Modell der Minivan-Klasse, der wie sein Vorgänger seine Plattform mit dem Opel Agila teilt. Das Fahrzeug wurde 2007 auf der IAA in Frankfurt am Main vorgestellt und war in Deutschland ab April 2008 erhältlich. Zuvor war eine Studie mit gleichem Namen 2006 auf dem Mondial de l’Automobile in Paris zu sehen. Der Splash wurde zusammen mit dem Opel Agila bei Magyar Suzuki Zrt. in Esztergom (Ungarn) gebaut.

Motorisierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der nur fünftürig lieferbare Splash wurde wahlweise mit drei Motoren angeboten: zwei Ottomotoren von Suzuki und ein Commonrail-Diesel mit Partikelfilter aus der Kooperation von General Motors und Fiat, der von Suzuki in Indien produziert wird.

Der Einliter-Motor mit 48 kW (65 PS) war nur im Splash „Basic“ für 9990 € erhältlich. Der 1.2-Liter-Motor leistet 63 kW (86 PS) und kostete 3010 € mehr (davon 2510 € Aufpreis für die Ausstattung „Club“). Dieser Motor war auch mit einer 4-Stufen-Automatik für weitere 2600 € extra erhältlich (davon 1300 € Aufpreis für die darin enthaltene Ausstattung „Comfort“). Der Splash 1.3 DDiS mit einem Dieselmotor mit 55 kW (75 PS) Leistung war zu einem Preis von 14.700 € („Club“) bzw. 16.000 € („Comfort“) das teuerste Modell.

Sonstige Messwerte
CO2-Emission: 119–142 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert (EG-Norm): 4,5–5,9 l/100 km
Sterne im Euro NCAP-Crashtest[1] 4-Sterne Crahstest.svg
1.0 1.2 1.3 DDiS
Bauzeitraum 2008–2014 2008–2010 2010–2014 2008–2010
Motor 3-Zylinder-Reihen­motor 4-Zylinder-Reihen­motor
Ventile 12 16
Hubraum 996 cm³ 1242 cm³ 1248 cm³
Leistung
bei 1/min
50 kW (68 PS)/
6000
63  kW (86 PS)/
5500
69 kW (94 PS)/
5500
55  kW (75 PS)/
4000
Max. Drehmoment
bei 1/min
90 Nm/
4800
114 Nm/
4400
118 Nm/
4800
190 Nm/
1750–2250
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional 4-Stufen-Automatik
Höchstgeschwindigkeit: 160  km/h 175 km/h
170 km/h(1)
165 km/h
0–100 km/h:  14,7 s 12,3 s
14,8 s(1)
12,0 s
14,0 s(1)
13,9 s
Verbrauch in l/100 km: 4,7 S 5,5 S
5,9 S(1)
5,1 S
5,7 S(1)
4,5 D
CO2-Ausstoß in g/km: 119 131
142(1)
119
133(1)
120
(1) Wert für das 4-Stufen-Automatikgetriebe

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kofferraumvolumen beträgt 178–1050 Liter; der Wendekreis 9,4 Meter.

Der Splash war ohne Aufpreis nur in zwei Außenfarben (weiß und rot) erhältlich. Separat war nur eine Metalliclackierung für 380 € extra bestellbar – weitere zusätzliche Ausstattungen waren aus Gründen einer rationellen Produktion nur in den Modellen „Club“ und „Comfort“ enthalten:

  • Die Basic-Version umfasste unter anderem vier Airbags (2 Frontairbags, 2 Seitenairbags), eine Höhenverstellung des Lenkrads sowie des Fahrer- und Beifahrersitzes, Servolenkung, elektrische Fensterheber vorn, einteilig umklappbare Rücksitzlehne, eine Radiovorbereitung mit Dachantenne und vier Lautsprechern sowie eine Zentralverriegelung mit Funkbedienung,
  • In der „Club“-Variante (Aufpreis 2510 €) zusätzlich enthalten waren zwei bis in den Fond reichende Vorhang-Airbags, ein elektronisches Stabilitätsprogramm mit abschaltbarer Antriebsschlupfregelung (TCSS, Traction Control Support System), elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, beim DDiS (Diesel) eine Sitzheizung vorn, eine 60:40 umklappbare Rücksitzlehne und eine Klimaanlage mit Pollenfilter (ab 2010 mit Lederlenkrad, Radio und Sitzheizung)
  • Der Splash „Comfort“ (Aufpreis 1300 €) hatte zusätzlich Nebelscheinwerfer, ein Lederlenkrad, Sitzheizung vorn (auch in Verbindung mit Ottomotor), 15-Zoll-Aluräder und ein CD-Radio mit Lenkradbedienung (bis 2010, danach nur als Basic oder Club erhältlich).

Modellpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2012[2] erhielt der Splash eine leichte Modellpflege, die einen vergrößerten Kühlergrill, eine abgerundete Motorhaube sowie neu gestaltete Fassungen für die Nebelscheinwerfer mit sich bringt. Die Heckstoßstange bekam Luftaustrittslöcher.

Ende 2014 lief die Produktion des Splash aus.

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 2008 und 2015 sind in der Bundesrepublik insgesamt 31.612 Suzuki Splash neu zugelassen worden. Über ein Drittel aller Fahrzeuge wurde im Jahr 2009 zugelassen. Dies ist auf die Umweltprämie zurückzuführen.

Rückruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl erst im Frühjahr 2008 eingeführt, wurde sowohl der Splash wie auch der baugleiche Agila Ende Juni 2008 in die Werkstätten zurückgerufen, da der Beifahrer-Airbag bei einem Unfall möglicherweise nicht richtig ausgelöst würde. Betroffen waren in Deutschland 196 Splash und 2000 Agila.

Elektroversion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Juli 2010 liefert das nordhessische Unternehmen German E Cars[3] den Splash als Elektromobil aus.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse des Suzuki Splash beim Euro NCAP-Crashtest 2008. Abgerufen am 15. März 2009 (englisch).
  2. Facelift für Splash
  3. Hessische/Niedersächsische Allgemeine: Stromos geht in Serie

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Suzuki Splash – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien