Svitlana Azarova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Svitlana Azarova

Svitlana Azarova, ukrainisch Світлана Азарова, russisch Светлана Азарова, (* 9. Januar 1976 in Ismajil, Ukrainische SSR) ist eine ukrainisch-niederländische Komponistin Neuer Musik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Abschluss am Pädagogischen Institut als Musiklehrerin im Jahr 1996 ging sie an das Konservatorium von Odessa (jetzt "Staatliche Musikakademie Antonina W. Neschdanowa"). Dort studierte sie Komposition, zunächst bei Olexander Krasotov und später bis zu ihrem Abschluss im Jahre 2000 bei Karmella Tsepkolenko.

Im Jahr 2003 war sie für sechs Monate Stipendiatin des Kulturministeriums der Republik Polen an der Musikakademie Frédéric Chopin in Warschau bei Marcin Blazewicz. Im Jahr 2003 wurde sie weiterhin vom "Dresdner Zentrum für zeitgenössische Musik" (DZzM, heute "European Centre for the Arts") eingeladen, an einem Projekt im Rahmen der Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik teilzunehmen.[1]

Im Jahr 2005 nahm sie an der 9. Internationalen Akademie für neue Komposition und AudioKunst in Seefeld in Tirol teil. Leiter dieser Akademie waren Bogusław Schaeffer und Richard Boulanger. Nach dieser Akademie zog sie in die Niederlande um und begann ein Aufbaustudium am Conservatorium van Amsterdam bei Theo Loevendie. Sie schloss dieses Studium mit einem Master of Music im Dezember 2007 ab.[2]

Komponist Residenzen:

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik von Svitlana Azarova wird aufgeführt von internationalen Ensembles und Orchestern. Dazu gehören:

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015-2016
    • MOMO und die Zeit-Diebe; die Geschichte von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte. Oper für großes Orchester, Solisten, Chor (gemischt und Kinder), in Auftrag gegeben von der Königlichen Oper Kopenhagen (Holmen). Basiert auf dem Roman Momo von Michael Ende.
  • 2014
    • Hundred thirty one Angstrom Symphonie für großes Orchester
  • 2013
    • Concerto Grosso für Violine solo, Viola solo und Streichorchester
  • 2011
    • Mover of the Earth, Stopper of the Sun für Sinfonieorchester (Ouvertüre), in Auftrag gegeben von ONDIF[13]
    • I fell into the sky... für Viola solo
  • 2010
  • 2008
    • Beyond Context für Kammerorchester, in Auftrag gegeben vom Polnischen Institut in Kiew[16]
    • From this kind... für Chor, Blechbläser und Schlagwerk inspiriert durch Texte von Oksana Zabuzhko
  • 2007
    • 300 steps above für carillon
    • Trojaborg für solo Klarinette[6]
    • Epices für Sopran, Bassklarinette, Trompete, Schlagwerk, Piano, Violine[17]
    • Un cortado para Michel für BarokFlöte (traverso) und Tonspur
    • Onderdrukte Haast (Suppressed Haste) für Blechbläserquintett
    • On Tuesdays für Ensemble inspiriert durch Texte von Daniil Harms. Uraufgeführt durch Nieuw Ensemble
  • 2006
    • Sounds from the Yellow Planet für ein Ensemble und Aufnahmen von Kehlgesang von Khoomei Virtuose Nikolay Oorzhak
    • Model Citizens für Violoncello und Piano, in Auftrag gegeben durch Doris Hochscheid und Frans van Ruth[18]
    • Valentina's Blues für Piano, in Auftrag gegeben durch Marcel Worms und veröffentlicht auf seiner CD Red, White and Blues, 32 New Dutch Blues (Attacca Records #27103)[8][19][20]
  • 2005
    • Hotel Charlotte für Streicher Quartett
    • Dive für Violine und Piano
    • The Violinist's morning espresso für Violine[21]
  • 2004
    • Outvoice, outstep and outwalk für Bassklarinette
    • Asiope für Ensemble[1][9][22]
  • 2003
    • Go-as-you-please für Ensemble
    • Symphonic Lana Sweet für großes Symphonieorchester
    • Slavic Gods für Flöte, Klarinette, Akkordeon und Cello
    • West – East für Ensemble[1][9]
    • Times of high vibrations für zwei Flöten
    • Don't go: not now für Flöte, Oboe und Fagott
    • Feet on Fire für zwei Schlagwerk[4]
    • Festina Lente für vier Klarinetten
    • Funk Island für Bassetthorn und Piano
  • 2002
    • In the Icy Loneliness für zwei Celli
    • ...is there no alternative for you? für Ensemble
    • Profile of Time für Ensemble
    • Axis of Every Karuss... für Klarinette, Piano und Cello[23][24]
  • 2001
    • As for the Clot it is Slowly... für solo Tuba[23][25]
  • 2000
    • Seller of the Glass Christmas Trees für solo Flöte
    • The Dance of Birds für Streichorchester[23]
    • Chronometer für Piano[23][26]
  • 1999
    • Symphonic Poem für großes Symphonieorchester
    • Diagram für fünf Celli
    • Punished by Love Lied -Zyklus nach Versen von Ludmyla Olijnyk (auf Russisch) für Soprano und Piano
    • Sonata-Diptych für Klarinette und Piano

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d pass_ПОРТ performing Azarova at Festspielhaus Hellerau Kulturstiftung des Bundes Dresdner Neueste Nachrichten Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik, 2004
  2. Alumni Conservatorium van Amsterdam
  3. Petra Stump contemporary repertoire
  4. a b Mariko Nishioka and Yuka Sugimoto percussion (Japan) World Première Feet on Fire at Odessa International New Music Festival Two days and Two nights
  5. Nieuw Ensemble performing Azarova at Spring festival 2007 and Orientations
  6. a b Stephan Vermeersch performs Outvoice, outstep and outwalk (youtube)
  7. Stephan Vermeersch performs Trojaborg (youtube) at ClarinetFest 2008 in Kansas City, Missouri, USA
  8. a b Marcel Worms 10 year of New Blues for Piano. Recorded live at the Bimhuis on the 11th of September 2006.
  9. a b c pass_ПОРТ performing Azarova at 8 Musica Viva, Munich
  10. Sinfonia Iuventus performs Azarova 22. April 2009 Filharmonia Winnicka
  11. a b The ECSO's e-symphony premieres Saturday The Day
  12. a b Eastern Connecticut Symphony Orchestra 2011-2012 brochure (PDF; 9,4 MB)
  13. World premiere 23rd of Jan. 2013 Salle Pleyel
  14. 2011-12 Premieres List by Composer League of American Orchestras
  15. Review: The complex is simply transfixing in a world premiere symphony in New London The Day (New London)
  16. Gaude Polonia alumni commissions
  17. LuisterSalon 13 December 2008 (PDF; 34 kB)
  18. Doris Hochscheid
  19. Donemus catalogue
  20. Attacca Special Releases
  21. Taukay Edizioni Musicali
  22. LuisterSalon Saturday 30 June 2007
  23. a b c d CANDOURS OF MYSTERY - Multimedia Database of Ukrainian Woman Composers
  24. Schetkina, E. review of Axis of Every Karuss... in Zerkalo Nedeli #27, 27th of April 2002 p. 17
  25. Rejderman, I. review of As for the Clot it is Slowly... in Odesskij Vestnik June 2nd 2001 p.7
  26. Vojzizka, E. review of Chronometer in Kievskij Telegraf #40 13th of October 2005, p. 7