Sylvia Gabelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sylvia Gabelmann (2016)

Sylvia Gabelmann (* 7. September 1958 in Bad Homburg vor der Höhe) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke) und Abgeordnete im Deutschen Bundestag.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvia Gabelmann beendete den Schulbesuch 1977 mit dem Abitur. Sie schloss daran zunächst eine Ausbildung zur Apothekenhelferin und dann ein Pharmaziestudium an der Universität Frankfurt am Main mit Approbation 1986 an. In ihrem Beruf war sie bis 2002 tätig.

Politik und Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabelmann trat im März 2008 in die Partei Die Linke ein und war dort von 2009 bis 2012 und erneut ab 2016 stellvertretende Landessprecherin in Nordrhein-Westfalen. Ab 2011 war sie als Mitarbeiterin für die Partei beschäftigt, zunächst im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss „Jülich“ für die Fraktion Die Linke im Landtag von Nordrhein-Westfalen, dann für den Abgeordneten Alexander Neu.

Von 2011 bis 2014 gehörte sie der Landschaftsversammlung Rheinland an, im Jahr 2014 auch der Bundesversammlung. Bei der Bundestagswahl 2017 erhielt sie ein Mandat über die Landesliste.

Gabelmann ist seit dem 23. November 2019 Mitglied der VVN-BdA.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sylvia Gabelmann – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Antifaschismus ist gemeinnützig": Linke Bundestagsabgeordnete tritt VVN-BdA bei. Lokalkompass.de, 23. November 2019, abgerufen am 23. November 2019.