Türk Telekomspor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Türk Telekomspor
Logo des Vereins
Voller Name Türk Telekom Gençlik Spor Kulübü
Ort Ankara
Gegründet 1954
Vereinsfarben blau-weiß-türkis
Stadion Türk Telekom Stadı
Plätze 1603
Präsident TurkeiTürkei Celahattin Dinçer
Trainer TurkeiTürkei Muharrem Uğur
Homepage www.turktelekomspor.com.tr
Liga TFF 2. Lig
2008/09 5. Platz

Türk Telekomspor ist ein türkischer Sportverein aus Ankara. Sportliche Erfolge erzielte der Verein im Fußball, Basketball und Volleyball. Erstgenannte Abteilung wurde im Sommer 2011 und letztgenannte Abteilung im Sommer 2009 aufgelöst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Klub wurde im Jahr 1954 unter dem Namen PTT Spor Kulübü (kurz PTT SK oder nur PTT) gegründet, die Vereinsfarben waren zu diesem Zeitpunkt Schwarz-Gelb. Im Jahr 1998 wurde der Vereinsname zu Türk Telekomspor umgeändert. Die Vereinsfarben sind seitdem Blau-Weiß-Türkis.

Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Basketballabteilung der Herren ist seit 1991 in der Türkiye Basketbol Ligi vertreten. 1996/97 nahm sie am Pokalsiegerpokal teil, 2004 war sie erstmals im ULEB Cup vertreten. Größter Vereinserfolg war 2008 der Gewinn des türkischen Basketballpokals.

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 1959/60 nahm die Fußball-Mannschaft zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte an der Süper Lig teil. Die Mannschaft hielt sich elf Jahre in der höchsten Spielklasse im türkischen Fußball. Man spielte 1971/72 eine Saison in der 2. Liga und kehrte wieder in die Süper Lig zurück. In der Saison 1972/73 ging es zurück in die 2. Liga. Danach ging es weiter runter für PTT. In der Saison 1974/75 spielte man in der Amateur-Liga.

1983 kehrte PTT zurück in die 2. Liga. In der Saison 2008/09 spielte die Mannschaft in der 3. Liga.

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Liga: 1960–1971, 1972–1973
  • 2. Liga: 1971–1972, 1973–1974, 1983–1994, 1995–1998, 2000–2001, 2003–2007
  • 3. Liga: 1974–1975, 1994–1995, 1998–2000, 2001–2003, 2007–2011
  • Regionale Amateurliga: 1975–1983


Türk Telekomspor spielte zwölf Jahre in der ersten türkischen Liga, in der Ewigen Tabelle der Süper Lig belegt der Verein den 32. Rang.

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Erstligaspiele
Rang Name Einsätze Zeitraum
01. TurkeiTürkei Feridun Köse 198 1964–1973
02. TurkeiTürkei Yusuf Katırcıoğlu 188 1960–1971
03. TurkeiTürkei Yetik Ferizcan 159 1963–1970
04. TurkeiTürkei Zeki Kocaeli 158 1965–1973
05. TurkeiTürkei Enver Ürekli 150 1967–1973
06. TurkeiTürkei Cavit Gökalp 147 1963–1973
07. TurkeiTürkei Aydın Güleş 141 1965–1970
08. TurkeiTürkei Yılmaz Yücetürk 133 1960–1967
09. TurkeiTürkei Altan Sayın 127 1963–1968
10. TurkeiTürkei Ertan Adatepe 120 1966–1971
Stand: 9. März 2016
Die meisten Erstligatore
Rang Name Tor Einsätze Tor/Spiel
01. TurkeiTürkei Ertan Adatepe 48 120 0,4
02. TurkeiTürkei Abdullah Ünal 43 104 0,41
03. TurkeiTürkei Feridun Köse 39 198 0,2
04. TurkeiTürkei Köksal Mesçi 15 108 0,14
05. TurkeiTürkei Türkei 12 114 0,11
TurkeiTürkei Altan Sayın 12 127 0,09
06. TurkeiTürkei Yaşar Mumcuoğlu 10 48 0,21
07. TurkeiTürkei Tahsin Ünal 9 77 0,12
TurkeiTürkei Metin Kurt 9 92 0,1
TurkeiTürkei Yılmaz Yücetürk 9 133 0,07
TurkeiTürkei Zeki Kocaeli 9 158 0,06
TurkeiTürkei Yusuf Katırcıoğlu 9 188 0,05
08. TurkeiTürkei Aydın Güleş 8 141 0,06
TurkeiTürkei Yetik Ferizcan 8 159 0,05
09. TurkeiTürkei Yücel Öngelen 7 67 0,1
TurkeiTürkei Enver Ürekli 7 150 0,05
10. TurkeiTürkei Tanman Akan 6 30 0,2
Stand: 9. März 2016

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Spielte während seiner Zeit bei PTT SK für die Türkische Nationalmannschaft bzw. wurde während dieser Zeit zum ersten Mal für diese nominiert.

Ehemalige Trainer (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2 interimsweise

Volleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007/08 und 2008/09 nahm die Volleyball-Abteilung der Frauen an der Champions League teil. 2009 wurde die Abteilung jedoch aufgelöst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]