TU9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TU9 German Institutes of Technology
Logo
Rechtsform e.V.
Gründung 26. Januar 2006
Ort Berlin
Präsident Hans Jürgen Prömel
Geschäftsführerin Nicole Saverschek
Mitglieder RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München und Universität Stuttgart
Website tu9.de

Der Verband TU9 German Institutes of Technology e. V. ist ein Zusammenschluss neun führender Technischer Universitäten in Deutschland; vier von ihnen sind im Rahmen der Exzellenzinitiative in die Förderlinie „Zukunftskonzept“ (Exzellenzuniversität) aufgenommen worden: KIT (2006-2012), TU München (2006-2012, 2012-2017), RWTH Aachen (2007-2012, 2012-2017), TU Dresden (2012-2017).

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TU9 wurde als formeller Verband am 26. Januar 2006 gegründet. Zuvor existierte dieser seit 2003 als informelle Vereinigung. Gründungspräsident (2006–2009) von TU9 war der Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie, Horst Hippler. Aktueller Präsident ist Hans Jürgen Prömel, Präsident der Technischen Universität Darmstadt. Sitz und Geschäftsstelle des Verbands sind in Berlin.

Mitglieder des TU9-Verbands sind diejenigen Technischen Universitäten, die bereits vor 1900 in Deutschland bestanden haben. Bei der Vereinsgründung im Senatssaal der TU Braunschweig im Januar 2006 waren folgende Präsidenten bzw. Rektoren (oder ihre Vertreter) anwesend und haben die Gründungsurkunde unterzeichnet:

Aufgabe dieses Universitätsverbands ist es, als Ansprechpartner für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik zur Verfügung zu stehen. Insbesondere geht es um die Belange der universitären Ingenieurausbildung. Die Mitglieder erkennen gegenseitig ihre Bachelor- und Masterabschlüsse an. Sie unterstützen die Qualitätssicherung in der Ingenieurausbildung.

Anfang August 2010 sprachen sich die TU9-Hochschulen dafür aus, erneut den akademischen Grad des Diplom-Ingenieurs für Absolventen eines fünfjährigen Ingenieursstudiums einzuführen.[1]

Hochschulpolitisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als vor allem durch ihre Kernfächer in den Ingenieurwissenschaften verbundenes Hochschulnetzwerk legt TU9 besonderes Augenmerk auf die Wahrnehmung solcher Themen in der Öffentlichkeit, die für ebendiese Kernfächer von hoher Relevanz sind. Hierzu gehört z. B. die Auswertung der vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Statistiken zur Drittmitteleinwerbung deutscher Hochschulen mit besonderem Fokus auf die Ingenieurwissenschaften[2] oder die Darstellung der Bedeutung der TU9-Universitäten bei den Absolventen.[3]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Land Träger Promotionsrecht Gründung Studenten Stand
RWTH Aachen NRW NW staatlich ja 1870 43.721 WS 2015/16
Technische Universität Berlin BE BE staatlich ja 1770 33.933 WS 2015/16
Technische Universität Braunschweig NI NI staatlich ja 1745 19.500 WS 2015/16
Technische Universität Darmstadt HE HE staatlich ja 1877 26.774 WS 2015/16
Technische Universität Dresden SN SN staatlich ja 1828 35.961 WS 2015/16
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover NI NI staatlich ja 1831 25.700 WS 2014/15
Karlsruher Institut für Technologie1) BW BW staatlich ja 1825 25.196 WS 2015/16
Technische Universität München BY BY staatlich ja 1868 39.081 WS 2015/16
Universität Stuttgart BW BW staatlich ja 1829 27.792 WS 2015/16
1) Das KIT war bis zum Oktober 2009 die Universität Karlsruhe (TH), dann Zusammenschluss mit dem Forschungszentrum Karlsruhe.

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Universität Amtszeit
Horst Hippler Karlsruher Institut für Technologie 2006−2009[4]
Ernst Schmachtenberg RWTH Aachen 2010–2013[5]
Hans Jürgen Prömel TU Darmstadt ab 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Focus: Rückkehr zum Diplom
  2. Pressemitteilung: TU9 führend bei Drittmitteleinwerbung. 7. September 2007, abgerufen am 7. Februar 2008 (PDF; 879 kB).
  3. TU9 führend bei Ingenieurabsolventen und Promovierten. Abgerufen am 7. Februar 2008.
  4. Lebenslauf Professor Dr. Horst Hippler, HRK, abgerufen am 27. Juli 2016
  5. Professor Dr. Ernst Schmachtenberg wird neuer TU9 Präsident, Meldung informationsdienst Wissenschaft vom 8. Oktober 2009, abgerufen am 9. Oktober 2009