Taille-Hüft-Verhältnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typische „Sanduhr-Silhouette“ bei einer Frau
Schmale Hüfte im Vergleich zum Taillenumfang bei einem Mann

Als Taille-Hüft-Verhältnis (THV) – engl.: Waist-hip ratio oder Waist-to-hip ratio (WHR) – wird das Verhältnis zwischen Taillen- und Hüftumfang angegeben.

Evolutionsbiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das THV gilt als ein Maß für die Attraktivität einer Frau, indem – kulturunabhängig – Frauen mit einem Wert von 0,7 und weniger von Männern als attraktiver beurteilt werden.[1] Erstmals unterstrichen wurde dieser Zusammenhang 1993 von dem Psychologen Devendra Singh von der Universität Austin in Texas, der die im Playboy abgelichteten Fotomodelle und hier vor allem die „Playmates des Monats“ der Jahre 1955 bis 1990 für seine Untersuchungen heranzog und davon ausgehend 700 Männer befragte. Zwischenzeitig wurden diese Befunde u.a. durch die Untersuchung früher englischer, indischer und chinesischer Literatur ergänzt, in der bei Frauen durchgehend nur schlanke Taillen, nicht aber große Taillenumfänge bewundernd erwähnt werden.[2]

Evolutionsbiologisch sei diese „Sanduhr-Silhouette“ ein Hinweis auf die Fruchtbarkeit und Gesundheit einer Frau. Bestärkt wird diese These durch die Tatsache, dass sich bei Mädchen mit dem Eintritt in die Pubertät die Taille ausbildet bzw. Brust- und Hüftumfang wachsen, somit das THV abnimmt, während mit dem Eintritt in die Wechseljahre dieses wieder zunimmt.

Kardiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Taille-Hüft-Quotient gibt das Verhältnis von Bauch- zu Hüftumfang an. Dieser lässt sich folgendermaßen berechnen: Umfang der Taille / Umfang der Hüfte; wobei die Taille in der Mitte zwischen Beckenkamm und Rippenbogen und die Hüfte an der dicksten Stelle gemessen wird.

Dieses Verhältnis soll bei Männern kleiner als 1,0 und bei Frauen kleiner als 0,85 sein.

Der Taille-Hüft-Quotient liefert die Antwort auf die Frage, wo die Fettdepots sitzen. Bauchbetontes Übergewicht (Apfeltyp) bedeutet ein viel höheres Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken. Für das kardiovaskuläre Risiko ist weniger das Übergewicht als vielmehr das Fettverteilungsmuster entscheidend. Besonders nachteilig wirken sich hier Fettdepots im Bauchraum und an den inneren Organen aus. Dieses innere Bauchfett (Viszeralfett) ist sehr stoffwechselaktiv, denn es ist anders zusammengesetzt als das Fett an Gesäß, Hüften und Oberschenkeln. Es produziert besonders viele Fettsäuren, die in der Leber in andere Fette umgebaut werden. Mit der Zunahme des inneren Bauchfetts steigt daher auch das Risiko für Folgeerkrankungen. Diabetes und Bluthochdruck können auftreten, und vor allem verändern sich die Blutfette ungünstig: Der Anteil gesundheitlich unerwünschten LDL-Cholesterins nimmt zu und gleichzeitig nimmt das gefäßschützende und daher gesundheitlich erwünschte HDL-Cholesterin ab. Dies führt im nächsten Schritt zu Ablagerungen an den Innenwänden der Arterien. Dadurch verengen sich die Gefäße und die Versorgung der Organe mit Nährstoffen und Sauerstoff ist eingeschränkt.

Als ähnlich aussagekräftig oder sogar überlegen wird inzwischen die alleinige Messung des Bauchumfangs angesehen (s. dort).

Sportmedizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sportmedizin wird der Quotient aus Bauchumfang und Hüftumfang auch als HBU bezeichnet. Der Bauchumfang wird in der Mitte zwischen Beckenkamm und Rippenbogen parallel zum Boden gemessen. Der Hüftumfang ist das größte Maß über dem Gesäß.

Die DGSP gibt in der Leitlinie Vorsorgeuntersuchung im Sport folgende Werte für den HBU an:[3]

Frauen Männer
Normalgewicht < 0,8 < 0,9
Übergewicht 0,8–0,84 0,9–0,99
Adipositas > 0,85 > 1,0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ayala Malakh-Pines: Falling in love: why we choose the lovers we choose. Abgerufen am 6. Februar 2010 (englisch): „It turns out that men, from young adults to 85-year-olds find women with a low hip-to-waist-ratio more attractive.“
  2. D. Singh, P. Renn, A. Singh: Did the perils of abdominal obesity affect depiction of feminine beauty in the sixteenth to eighteenth century British literature? Exploring the health and beauty link. In: Proceedings. Biological sciences / The Royal Society. Band 274, Nummer 1611, März 2007, S. 891–894, doi:10.1098/rspb.2006.0239, PMID 17251110, PMC 2093974 (freier Volltext).
  3. DGSP: S 1- Leitlinie Vorsorgeuntersuchung im Sport. 2007 (PDF; 429 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!