Taiyō Nissan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Taiyō Nissan

Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3711600001
Gründung 1910
Sitz Shinagawa, Präfektur Tokio, JapanJapan Japan
Leitung

Yūjirō Ichihara (daihyō-torishimariyaku-shachō)[1][2]

Mitarbeiterzahl

13.142[3]

Umsatz 559,373 Mrd. Yen (4,4 Mrd. Euro)[3]
Branche Technische Gase
Website www.tn-sanso.co.jp
Stand: 31. März 2015

Die Taiyō Nissan K.K. (jap. 大陽日酸株式会社, ~ Kabushiki-gaisha; engl. Taiyo Nippon Sanso Corporation) ist ein japanischer Industriegashersteller. Außerdem werden stabile Isotope sowie MOCVD-[4] und Luftzerlegungsanlagen[5] produziert. Die Firma besitzt auch die Thermoskannenfirma Thermos sowie die Tochtergesellschaften Matheson Tri-Gas in den USA und Leeden National Oxygen in Singapur.

1910 wurde die Nippon Sanso (日本酸素, „Japan-Sauerstoff“) als Kommanditgesellschaft (合資会社, gōshigaisha; lat. Abk. GSK) gegründet. Sie wurde 1918 zur Aktiengesellschaft.[6] Zum 1. Oktober 2004 fusionierten Nippon Sanso und Taiyō Tōyō Sanso (大陽東洋酸素), die 1995 aus der Fusion von Taiyō Sanso (gegr. 1946) und Tōyō Sanso (gegr. 1918) hervorgegangen war, zur Taiyō Nissan.[7] Im November 2014 wurde das deutsche Unternehmen alfi übernommen.[8]

50,59 % der Anteile an Taiyō Nissan werden von der Mitsubishi Chemical Holdings gehalten.[3]

Konkurrenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Taiyō Nissan: Vorstand (japanisch)
  2. Message from the President (englisch)
  3. a b c Geschäftsbericht 2015
  4. Electronics
  5. Plants & Engineering
  6. Taiyō Nissan: Geschichte (japanisch)
  7. Linde: Taiyo Nippon Sanso
  8. Lincoln International berät KKRs Portfoliogesellschaft WMF Group beim Verkauf von 100% der Anteile an alfi an Thermos