Internationales Kurzfilmfestival Tampere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptspielstätte Altes Zollhaus

Das Internationale Kurzfilmfestival Tampere (Finnisch: Tampereen elokuvajuhlat) findet jährlich im März in der finnischen Stadt Tampere statt.

Tampere ist als eines von wenigen internationalen Kurzfilmfestivals beim internationalen Filmproduzentenverband FIAPF akkreditiert und zählt neben den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen und dem Festival du Court-Métrage de Clermont-Ferrand zu den bedeutendsten europäischen Kurzfilmfestivals.

1969 fanden in Tampere erstmals Kurzfilmtage statt, seit 1970 existiert das Festival in seiner heutigen Gestalt. Damit ist Tampere das älteste Kurzfilmfestival in Skandinavien.

Jährlich werden knapp 500 Kurzfilme während des fünf tägigen Festivals gezeigt. Neben einem internationalen Wettbewerb gibt es auch einen Wettbewerb für finnische Kurzfilme. Zu den Entdeckungen des Festivals zählt der finnische Filmregisseur Aki Kaurismäki. Bekannt ist Tampere auch für sein vielfältiges Rahmenprogramm von Seminaren und Podiumsdiskussionen bis hin zu Konzerten.

Preisträger des Grand Prix für den besten Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Filmtitel Regie Land, Produktionsjahr
1970 79 Springs Santiago Álvarez Kuba 1969
1971 The Shadow of a City Hannu Peltomaa Finnland 1971
1973 Ziegeleiarbeiter Marta Rodríguez, Jorge Silva Kolumbien 1972
1974 La primera página Sebastián Alarcón Sowjetunion 1974
1975 Bölcs mesterek, okos szerkezetek Vince Lakatos Bulgarien / Ungarn 1974
1976 Peasants Marta Rodríguez, Jorge Silva Kolumbien 1975
1977 Poezd pamyati Nikolai Serebrjakow Sowjetunion 1976
1978 As You Like It Zoltán Huszárik Ungarn 1976
1979 They Are Killing the Horse Mushtaq Gazdar Pakistan 1979
1980 An Encounter with Faces Vidhu Vinod Chopra Indien 1978
1981 Survival Run Robert Charlton USA 1981
1982 En stad under huden Johan Donner Schweden 1981
1983 Inferiority Complex Adolf Born, Jaroslav Doubrava, Miloš Macourek Tschechoslowakei 1981
1984 The Snowman Dianne Jackson Vereinigtes Königreich 1982
1985 Byker Sirkka-Liisa Konttinen Vereinigtes Königreich 1983
1986 Drawn People Harrie Geelen Niederlande 1985
1987 Before the Guests Arrive Jon Bang Carlsen Dänemark 1986
1988 Breakfast on the Grass Priit Pärn Sowjetunion 1987
1989 In Front of the Wall Daisy Lamothe Frankreich 1988
1990 Kitchen Sink Alison Maclean Neuseeland 1989
1991 De Craciun ne-am luat ratia de libertate Catalina Fernoaga, Cornel Mihalache Rumänien 1990
1992 A Year Along the Abandoned Road Morten Skallerud Norwegen 1991
1993 Neon Stories Eldora Traykova Bulgarien 1992
1994 Wallace & Gromit – Die Techno-Hose Nick Park Vereinigtes Königreich 1993
1995 Something Different Bruno Rolland Frankreich 1995
1996 Cicha przystan Mariusz Malec Polen 1995
1997 Many Happy Returns Marjut Rimminen Vereinigtes Königreich 1997
1998 Un jour Marie Paccou Frankreich 1997
1999 Youfek Mahvash Shaykh-Aleslami Iran 1999
2000 Four Corners Ian Toews Kanada 1998
2001 The Diver P. V. Lehtinen Finnland 2000
2002 Intolerance II: The Invasion Phil Mulloy Vereinigtes Königreich 2001
2003 The Projectionist Michael Bates Australien 2002
2004 Utvecklingssamtal Jens Jonsson Schweden 2003
2005 Through My Thick Glasses Pjotr Sapegin Kanada / Norwegen 2004
2006 Eût-elle été criminelle... Jean-Gabriel Périot Frankreich 2006
2007 Milan Michaela Kezele Deutschland 2007
2008 Madame Tutli-Putli Chris Lavis, Maciek Szczerbowski Kanada 2007
2009 Ahendu nde sapukai Pablo Lamar Paraguay 2008
2010 Lumikko Miia Tervo Finnland 2009
2011 Händelse vid bank Ruben Östlund Schweden 2009
2012 Posledný Autobus Martin Snopek, Ivana Laučíková Slowakei 2011
2013 The Mass of Men Gabriel Gauchet Vereinigtes Königreich 2012
2014 Bum-Bum, the Baby of the Fisher Ivan Maximov Russland 2013
2015 Kastrāts Kuilis Raitis Ābele, Lauris Ābele Lettland 2014
2016 The Living Need Light, the Dead Need Music Phù-Nam Thúc Hà, Matt Lucero, Tuan Andrew Nguyen Vietnam 2014
2017 Scris/Nescris – Written/Unwritten Adrian Silisteanu Rumänien 2016
2018 Intimity Élodie Dermange Schweiz 2017
2019 Dulce Angello Faccini, Guille Isa USA, Kolumbien, Peru 2018

Bester europäischer Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Cadoul de Craciun von Bogdan Muresanu (Rumänien)
  • 2018: Prisoner of Society von Rati Tsiteladze (Georgien)
  • 2017: Scris/Nescris von Adrian Silisteanu (Rumänien)
  • 2016: Small Talkby von Even Hafnor, Lisa Brooke Hansen (Norwegen)

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: All inclusive von Corina Schwingruber Ilić (Schweiz)
  • 2018: Sociumis Patimari von Rati Tsiteladze
  • 2017: After Life von Prisca Bouchet, Nick Mayow

Beste Animation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Fiktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Cadoul de Craciun von Bogdan Muresanu (Rumänien)
  • 2018: Tableland von Liu Wenzhuo
  • 2017: And So We Put Goldfish in the Pool von Makoto Nagahisa

Studentenfilm-Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Untitled von Tinja Ruusuvuori (Finnland)
  • 2018: Prime Time Rage von Puoli Yhdeksän Raivo, dir. Sanni Priha
  • 2017: Tarfala von Johannes Östergård

Publikumspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Tee Se Itse - Elämä: Combat Rockin Tarina von Janne Tanskanen, Ville Asikainen (Finnland)
  • 2018: Tracing Addai von Esther Niemeier (dir.)
  • 2017: Kaisa’s Enchanted Forrest von Katja Gauriloff

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]