Tanguten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Xia-Beamte

Die Tanguten (chinesisch 党項 / 党项, Pinyin Dǎngxiàng) waren ein antikes sinitisches Volk im Gebiet der heutigen chinesischen Provinzen Innere Mongolei, Qinghai Sichuan und Gansu sowie des Autonomen Gebiets Ningxia. Im Jahre 1038 gründeten sie die Westliche Xia-Dynastie (Xi Xia oder Xixia). Ihre Nachfahren sind möglicherweise die Qiang im heutigen Südwesten Chinas.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals werden die Tanguten zu Beginn der Tang-Dynastie erwähnt. Sie lebten als Viehzüchter auf einem Ausläufer der Qinghai-Tibet-Hochebene in der Gegend des Sungqu. Mitte der Tang-Zeit wurde ein großer Teil der Tanguten in das Gebiet von Qingyang (Provinz Gansu) umgesiedelt. Die zurückgebliebenen Tanguten wurden von den Tibetern, denen sie fortan unterstanden „Miyao“ (chinesisch 弭藥, Pinyin Mǐyào) genannt. Die acht nordwärts gewanderten Tanguten-Stämme wurden unter Tang Daizong nochmals umgesiedelt, diesmal in die Gegend nördlich von Mizhi und östlich von Hengshan in der Provinz Shaanxi. Viele zogen auch in die Gebiete des Suide und Yan’an weiter. Der von den Tabgatsch abstammende Tuoba Sigong, dem aufgrund seiner Verdienste von der Tang-Dynastie noch der Familienname „Li“ (李) verliehen worden war, begründete im Jingbian schließlich das Herrscherhaus der Tanguten und schuf damit die Voraussetzungen für deren weitere Machtentfaltung und spätere Gründung der Westlichen Xia-Dynastie. Dschingis Khan eroberte 1209 das Reich der Tanguten. Da sie ihren Pflichten nicht nachkamen, unternahm er 1226 einen neuen Feldzug gegen die Tanguten, was mit der völligen Zerstörung ihrer Hauptstadt endete.[2] Nach der Zerstörung durch die Mongolen zog ein Teil der überlebenden Tanguten südwärts und vereinigte sich mit den in Sichuan verbliebenen Miyao. Trotzdem verschwanden die Tanguten als Ethnie. Ihre Nachfahren sind vor allem unter Tibetern, Han-Chinesen und Qiang zu finden.

Sprache und Schrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tangutische Schrift

Die ausgestorbene tangutische Sprache gehörte zur Gruppe der Xixia-Qiang-Sprachen, einer kleinen Untereinheit des Sinotibetischen. Die Qiang, deren Sprache noch gesprochen wird, sind eine ethnische Minderheit, die vor allem in Sichuan lebt. Die Tanguten entwickelten für ihre Sprache eine eigene Schrift, die Xixia-Schrift.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George van Driem: Handbuch Der Orientalistik. BRILL, 2001, ISBN 978-90-04-12062-4 (google.com [abgerufen am 14. Dezember 2018]).
  2. Karénina Kollmar-Paulenz, Die Mongolen: von Dschingis Khan bis heute, CH. Beck, 2011, S. 23–26