Qiang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qiangpeople.jpg
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
ཆའང་མི།
Wylie-Transliteration:
cha’ang
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
羌族
Pinyin:
Qiāngzú

Die Qiang (chinesisch 羌族, Pinyin Qiāngzú, Selbstbezeichnung 尔玛, Rrmea [ɹmæː] oder [ɹmεː]) sind eine der 56 offiziell anerkannten Minderheiten der Volksrepublik China. Nach der letzten Volkszählung im Jahr 2010 zählen sie 309.576 Menschen. Sie leben vor allem in Sichuan. Sie sprechen Qiang, eine Xixia-Qiang-Sprache, die zu den tibetobirmanischen Sprachen gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qiang-Volk ist ein altes Volk in China. Erste Erwähnungen finden sich im antiken China. Sie werden als Nachfahren des Yan-Kaisers und seiner Dynastie gesehen und hatten vor den Han-Chinesen ein Reich im heutigen China.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Qiang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Qiang among China’s ancients". archive.shine.cn. Abgerufen am 15. November 2018.