Tate & Lyle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tate & Lyle plc

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN GB0008754136
Gründung 1921
Sitz London, Vereinigtes Königreich
Leitung Nick Hampton, CEO
Mitarbeiterzahl 4.192[1]
Umsatz 2,710 Mrd. GBP[1]
Branche Nahrungsmittel
Website www.tateandlyle.co.uk
Stand: 31. März 2018

„Golden Syrup“

Tate & Lyle plc ist ein im FTSE 100 unter dem Namen TATE gelistetes international tätiges britisches Nahrungsmittelunternehmen. Das Unternehmen stellt raffinerierten Zucker, Stärke und Tierfutter sowie Nahrungsergänzungsmittel her.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1921 durch eine Fusion der zwei rivalisierenden Zuckerraffinerien Henry Tate & Sons und Abram Lyle & Sons gegründet.

Der Fassbinder und Schiffseigentümer Abram Lyle erwarb sich im Jahr 1865 in Greenock und dann in Plaistow Kenntnisse über die Zuckerraffination. Henry Tate (1819–1899) begann sein Geschäft 1869 in Liverpool und expandierte später nach London. Einen Teil seiner Gewinne als Industrieller benutzte er, um 1897 in London die Tate Gallery zu gründen.
Beide Unternehmen besaßen große Raffinerien in Silvertown, bis sie ihre Unternehmen im Jahre 1921 unter dem Namen Tate & Lyle plc zur Fusion führten.

Unternehmenstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ist in Großbritannien bekannt für ihre aus Zuckerrohr raffinierten Zuckerprodukte, insbesondere für die Marke „Lyle’s Golden Syrup“. Diese Marke ist durch das Symbol eines Löwen und eines Bienenschwarms bekannt – in Anspielung auf eine biblische Geschichte um Samson. 1949 stellte das Unternehmen die Marke „Mr Cube“ als Teil einer Marketingkampagne vor. Der dunkle Zuckerrohrsirup von Lyle heißt Black Treacle und ist sehr geschmacksintensiv; er wird für zahlreiche original englische Rezepte benötigt.

Tate & Lyle ist der einzige Hersteller von Sucralose (Handelsmarke „Splenda“) einem Zuckersubstitut, das von PepsiCo, General Mills, Unilever und anderen Herstellern verwendet wird. Großbritannien führt unter Zustimmung der EU-Kommission in Zusammenhang mit seiner Zuckerraffination bis nahezu 50 Prozent des britischen Bedarfs an Rohzucker von den britischen Karibikinseln ein.

Das Zuckergeschäft samt Marke wurde Juli 2010 an American Sugar Refining verkauft.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Tate & Lyle 2018 Annual Report, abgerufen am 5. Oktober 2018
  2. Julia Finch, Richard Wray: Tate & Lyle agrees sale of historic sugar business for £211m. The Guardian, 1. Juli 2010.