Tawang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Tawang (Begriffsklärung) aufgeführt.
Tawang
Tawang (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Arunachal Pradesh
Distrikt: Tawang
Lage: 27° 35′ N, 91° 52′ OKoordinaten: 27° 35′ N, 91° 52′ O
Höhe: 2669 m
Einwohner: 11.202 (2011)[1]
Ortsansicht
Ortsansicht

d1

Sakyamuni-Buddha im Kloster Tawang

Tawang (Tibetisch: rta wang) ist ein Ort im Westen des indischen Bundesstaates Arunachal Pradesh unweit der Grenze zu Bhutan und China. Er hat etwa 11.000 Einwohner (Zensus 2011) und ist Verwaltungssitz des Distrikts Tawang.

Auf fast 3000 Metern Höhe gelegen ist Tawang bekannt für sein auf eine 400-jährige Geschichte zurückblickendes Lama-Kloster Galden Namgyal Lhatse. Es gilt als das größte buddhistische Kloster im heutigen Indien. 1683 wurde in Tawang der sechste Dalai Lama Tshangyang Gyatsho geboren.

Die Bergstadt nahe der Grenze zu Tibet ist militärstrategisch wichtig gelegen, da sich von dort ein schneller Zugang zur nordostindischen Assam-Ebene bietet. Sie wurde am 23. Oktober 1962 im indisch-chinesischen Krieg von chinesischen Truppen besetzt.[2]

Aus Sicht der Volksrepublik China ist Tawang (达旺镇, Dáwàng Zhèn) eine Großgemeinde im Kreis Cona des Regierungsbezirks Shannan im Autonomen Gebiet Tibet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tawang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.census2011.co.in
  2. http://www.globalsecurity.org/military/library/report/1984/CJB.htm