Tele-X

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tele-X
Startdatum 2. April 1989 02:28:00 UTC
Trägerrakete Ariane 2 V30
Startplatz ELA-2, Weltraumzentrum Guayana
COSPAR‑ID: 1989-027A
Startmasse 2140 kg
Masse in der Umlaufbahn 1200 kg
Abmessungen 2,4 × 2,4 × 1,65 m
Spannweite in Umlaufbahn 19 m
Hersteller Hauptauftragnehmer Aérospatiale/MBB und Saab Ericsson Space
Modell Spacebus 300
Lebensdauer Geplant 6–8 Jahre, die Mission wurde am 16. Januar 1998 beendet
Stabilisation dreiachsig
Betreiber Swedish Space Corporation
Wiedergabeinformation
Transponder 3 TV-, 2 Daten- und ein Reservetransponder
Position
Erste Position 5° Ost
Aktuelle Position Friedhofsorbit
Liste geostationärer Satelliten

Tele-X war ein Fernsehsatellit, der Fernsehprogramme überwiegend für den skandinavischen Raum verbreitete. Er wurde zunächst von dem schwedisch-norwegischen Joint Venture Nordiska Satellitaktiebolaget (NSAB), später von der Swedish Space Corporation betrieben.[1] Der Satellit basierte auf der Spacebus-300-Plattform von Aérospatiale/MBB und Saab Ericsson Space. Die drei TV-Transponder nutzten das BSS-Band (abweichend aber linear horizontal und vertikal polarisiert), die zwei Daten- und Videotransponder 12/14-GHz (down respektive uplink).

Der Satellit wurde am 2. April 1989 um 02:28:00 UTC vom Centre Spatial Guyanais in Kourou, Franz.-Guayana, ins All befördert. Der Start an Bord einer Ariane-2-Rakete verlief erfolgreich, die Satellitensteuerung erfolgte anschließend von der Erdfunkstelle Esrange (Schweden).

Der Satellit verbreitete die TV-Kanäle TV4 Sweden, Kanal 5 Sweden, NRK und Filmnet, sowie einige Radiokanäle wie TT, The Voice Danmark, Radio Sweden, Rix FM, Mix Megapol und NRJ. Ebenfalls wurde Tele-X für die Internet-Kommunikation von Universitäten in Osteuropa eingesetzt.

Am 16. Januar 1998 war der für die Lageregulierung notwendige Treibstoff aufgebraucht und der Satellit wurde in einen Friedhofsorbit verlegt. TELE-X wurde durch Sirius 3 mit über 15 BSS-Transpondern ersetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tele-X bei der Swedish Space Corporation (archiviert im August 2010)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tele-X. OHB Sweden, abgerufen am 19. April 2020.