Tempelhof (Gemeinschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ökosiedlung Tempelhof ist eine seit 2010 bestehende basisdemokratische Gemeinschaft in Kreßberg im nördlichen Baden-Württemberg. Auf dem 30 Hektar umfassenden Dorfgelände wohnen fast 150 Einwohner.[1]

Die Gemeinschaft ist Teil von Global Ecovillage Network, einem weltweiten Netzwerk von Ökodörfern.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung des Tempelhofs begann in München: Zwanzig Menschen aus vielfältigen Gesellschafts- und Glaubensrichtungen arbeiteten drei Jahre an der Vision vom gemeinsamen Leben mit einer ökologisch nachhaltigen, sozial gerechten und sinnerfüllten Daseinsform. Mit dem Tempelhof wurde Anfang 2010 der geeignete Ort für die Umsetzung gefunden. Am 21. Dezember 2010 wurde der Kauf des allein stehenden, verlassenen Dorfes mit Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten für rund 200 Menschen besiegelt. Heute leben ca. 140 Menschen (100 Erwachsene und 40 Kinder) im Dorf.

Der Tempelhof befindet sich inmitten einer ländlich hügeligen Landschaft nahe Schwäbisch Hall. 4 ha Baugrund mit zahlreichen Gebäuden und 26 ha Agrarland bieten Raum für gemeinschaftliches Wohnen und gewerbliche Betriebe sowie soziale und kreative Projekte. Es gibt eine Großküche, ein Seminar- und Gästehaus, Werkstätten, eine Mehrzweckhalle mit Bühne, Wohngebäude und viel Natur. Seit 2016 steht hier das erste Earthship Deutschlands.

Die Bewirtschaftung des Bodens dient der Selbstversorgung mit biologischen Lebensmitteln. 2015 arbeiteten 20 Menschen in der Gärtnerei, im Ackerbau, der Tierhaltung, Käserei, Imkerei, Bäckerei, Küche, und verwirklichen so eine solidarische Landwirtschaft. Weitere Arbeitsplätze entstanden im Seminarbetrieb, dem Baubereich, der Verwaltung und im Betrieb einer Freien Schule. Privatbesitz an Grund und Boden gibt es nicht, die gemeinnützige grund-stiftung am Schloss Tempelhof hat die Liegenschaft erworben und per Erbpachtvertrag mit 99 Jahren Laufzeit an die Schloss Tempelhof Genossenschaft vergeben.

Auf dem heutigen Dorfgelände befand sich namensgebend im 17. Jahrhundert ein Adelssitz mit Lustschloss. Im 19. Jahrhundert wurden die Räumlichkeiten zu einer Erziehungsanstalt für Kinder und Jugendliche umgebaut. Von 1983 bis 2006 befand sich eine Behinderteneinrichtung auf dem Gelände. 2010 erwarb die Gemeinschafts-Stiftung das Gelände für 1,5 Mio. Euro.[3]

Die Wirtschafts- und Wohngebäude der ehemaligen Behinderteneinrichtung waren jahrelang leer gestanden; in Eigenarbeiten wurden die fünf Fachwerkhäuser, zwei Flachbauten, zwei Mehrfamilienhäuser und die Turnhalle reaktiviert. Im Schnitt hat jeder Bewohner eine Privatwohnfläche von 24 Quadratmetern.

Der Tempelhof will mit neuen Bau- und Wohnformen experimentieren. Neben den Wohnhäusern leben Menschen in Jurten, Mobilhäusern, Bauwagen und einem Earthship. Letzteres wurde 2016 nach einjähriger Bauzeit fertiggestellt. Es ist ein passiv-solarklimatisiertes Gebäude, das über einfache, intelligente Systeme zur Wassersammlung und -speicherung, Belüftung, Heizung, Abwasserverwertung und Nahrungsmittelproduktion verfügt. Das Earthship umfasst Sanitärräume, Küche, Wohn- und Esszimmer sowie ein integriertes Gewächshaus, in dem Nutzpflanzen für ein natürliches Klima und die Wasseraufbereitung sorgen. Es ist Reallabor für neue Formen des engen Zusammenlebens und Forschungsfeld. Auf 155 m² Grundfläche bietet es als Gemeinschaftshaus einer Gruppe von 25 Tempelhofern die Möglichkeit, in einem noch engeren Rahmen miteinander zu leben. Zum Gesamtwohnkomplex gehören zusätzliche Jurten und Bauwagen, die als individuelle „Zimmer“ dienen.[4] Auf dem Dorfgelände befinden sich zahlreiche Einrichtungen, ein Car-Sharing, eine Bäckerei, eine Dorfkantine mit Café, ein Waldkindergarten und die Schule für freie Entfaltung, eine Alternativschule mit 63 Schülern.[5][6]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle erwachsenen Bewohner sind über einen Genossenschaftsbeitrag von 30.000 Euro Mitglieder der dörflichen Genossenschaft und zahlen einen monatlichen Grundbetrag von 250 Euro für die Ernährung; für den Wohnraum wird pro Quadratmeter eine Warmmiete von fünf Euro veranschlagt.[7]

Neue Bewohner durchlaufen ein einheitliches Aufnahmeverfahren, das auch eine zwölfmonatige Annäherungszeit umfasst.[8]

Auf dem Gelände befindet sich ein Bundesbüro der Initiative Mehr Demokratie.

Alltag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entscheidungsfindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Entscheidungen werden basisdemokratisch getroffen. Als gemeinschaftsbildende Methode wird ein "Wir-Prozess" praktiziert. Dieses Verfahren basiert auf einem Ansatz von Scott Peck, bei dem nicht einzelne erfahrene Leiter, sondern alle Gruppenmitglieder Verantwortung übernehmen.[9]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es findet ein intensiver Seminarbetrieb statt; außerdem werden regelmäßig kulturelle Veranstaltungen auf dem Gelände angeboten, wie Vorträge, Theatervorführungen und Mal-Workshops.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Südwest Presse: im Hohenloher Tagblatt: Viel Platz für Gemeinschaft auf dem Tempelhof in Kreßberg vom 11. Juni 2016, geladen am 7. März 2017
  2. GEN: Projektbeschreibung Tempelhof geladen am 7. März 2017
  3. Friedrich-Ebert-Stiftung: Ein Kibbuz im Schwabenland in: Sagwas.net, vom 11. August 2016, geladen am 7. März 2017
  4. Earthship-Deutschland.de: Earthship am Schloss Tempelhof vom 29. Juli 2015, geladen am 7. März 2017
  5. Deutschlandfunk: Die Gemeinschaft setzt auf nachhaltiges Wirtschaften vom 19. August 2015, geladen am 7. März 2017
  6. Südwest Presse: Solidargemeinschaft: In die Beziehungen gehen vom 19. Dezember 2017, geladen am 8. Februar 2018.
  7. Süddeutsche Zeitung: Der erfundene Ort Heft 47/2012, geladen am 7. März 2017
  8. sein.de: Gemeinschaft Tempelhof: Ein Glücksfall vom 25. März 2014, geladen am 7. März 2017
  9. Schrot und Korn: In Gemeinschaft leben, vom 2. November 2012, geladen am 7. März 2017

Koordinaten: 49° 7′ 34,6″ N, 10° 12′ 23,4″ O