TensorFlow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TensorFlow
Logo
Entwickler Google Brain Team
Erscheinungsjahr 2015
Aktuelle Version 1.3.1[1]
(26. September 2017)
Betriebssystem Linux, macOS, Windows
Programmiersprache Python, C++
Kategorie Open-Source Programmbibliothek für künstliche Intelligenz
Lizenz Apache 2.0 open source license
www.tensorflow.org

TensorFlow ist eine plattformunabhängige Open-Source-Programmbibliothek für künstliche Intelligenz bzw. maschinelles Lernen im Umfeld von Sprache und Bildverarbeitungsaufgaben. In der Forschung und im Produktivbetrieb wird sie derzeit von verschiedenen Teams in kommerziellen Google-Produkten wie Spracherkennung, Gmail, Google Fotos und der Google Suche verwendet[2]. So wird der Kartendienst Maps durch Analyse der von Street View aufgenommenen Fotos, die mit Hilfe einer auf TensorFlow basierenden KI analysiert werden, verbessert.[3] Viele dieser Produkte benutzten früher die Vorgängersoftware DistBelief. TensorFlow wurde ursprünglich vom Google-Brain-Team für den Google-internen Bedarf entwickelt und später unter der Apache-2.0-Open-Source-Lizenz veröffentlicht.[4][5]

Tensor Processing Unit (TPU)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Google wurden TPUs oder Tensor Processing Units, also anwendungsspezifische Chips, entwickelt, um das maschinelle Lernen zu unterstützen bzw. zu beschleunigen. Mit dieser Spezialhardware werden die Algorithmen der Programmbibliothek TensorFlow besonders schnell und effizient verarbeitet.[6]

Konkurrierende Frameworks für maschinelles Lernen sind[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caffe[7] vom Berkeley Vision and Learning Center (BVLC)
  • Torch[8] (Community) und das darauf aufbauende Facebook-Framework Torchnet[9]
  • Microsoft Cognitive Toolkit[10]
  • PaddlePaddle vom Suchmaschinenhersteller Baidu[11][12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. api.github.com. (abgerufen am 26. September 2017).
  2. TensorFlow Uses | TensorFlow. 15. Februar 2017, abgerufen am 17. Februar 2017 (englisch).
  3. heise online: KI: Google verbessert Maps mit Street-View-Bildern. Abgerufen am 9. September 2017 (deutsch).
  4. heise online: Machine Learning: TensorFlow 1.0 freigegeben. 17. Februar 2017, abgerufen am 17. Februar 2017 (deutsch).
  5. heise Developer: Maschinelles Lernen: TensorFlow erscheint für Windows. 30. November 2016, abgerufen am 17. Februar 2017 (deutsch).
  6. heise online: Google I/O 2016: "Tensor-Prozessoren" halfen beim Go-Sieg. 19. Mai 2016, abgerufen am 19. Februar 2017 (deutsch).
  7. Caffe | Deep Learning Framework. Abgerufen am 17. Februar 2017 (englisch).
  8. Torch | Scientific computing for LuaJIT. Abgerufen am 17. Februar 2017 (englisch).
  9. heise Developer: Maschinelles Lernen: Facebook veröffentlicht Open-Source-Framework für Torch. Abgerufen am 17. Februar 2017 (deutsch).
  10. The Microsoft Cognitive Toolkit – Microsoft Research. In: Microsoft Research. (englisch, microsoft.com [abgerufen am 17. Februar 2017]).
  11. PaddlePaddle ---- PArallel Distributed Deep LEarning. Abgerufen am 17. Februar 2017 (englisch).
  12. heise Developer: Baidu gibt Deep-Learning-System als Open Source frei. 2. September 2016, abgerufen am 17. Februar 2017 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]