Terborg (Oude IJsselstreek)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Terborg
Flagge des Ortes Terborg
Flagge
Wappen des Ortes Terborg
Wappen
Provinz Gelderland Gelderland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Oude IJsselstreek Oude IJsselstreek
Fläche
 – Land
 – Wasser
7,81 km2
7,67 km2
0,14 km2
Einwohner 4.750 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 51° 55′ N, 6° 21′ OKoordinaten: 51° 55′ N, 6° 21′ O
Bedeutender Verkehrsweg N317 N818
Vorwahl 0315
Postleitzahlen 5397, 7002, 7005, 7011, 7048, 7051, 7054, 7061, 7064, 7075
Kasteel Wisch, Terborg
Wappen Terborgs
Katholische Kirche St. Georgius

Terborg ist eine niederländische Kleinstadt in der Gemeinde Oude IJsselstreek (Provinz Gelderland). Sie zählt 4.750 Einwohner.[1]

Terborg befindet sich ungefähr sieben Kilometer südlich von Doetinchem und grenzt direkt an die Dörfer Gaanderen (im Norden), Etten (im Westen) und Silvolde (im Süden). Terborg hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Winterswijk–Zevenaar-Arnheim.

Terborg liegt an der Alten Issel. Südlich des Stadtzentrums befindet sich das Kasteel Wisch. Im Südosten liegt die Naturlandschaft De Paasberg.

Der Schutzpatron der Stadt ist der Heilige Georg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terborg erhielt 1419 von den Herren von Wisch die Stadtrechte. Der Name leitet sich von der Burg der Herren von Wisch ab, die im 12. Jahrhundert am Ufer der Alten Issel gebaut worden war. Diese Burg gibt es mittlerweile nicht mehr, das heutige Kasteel Wisch ist aus dem 13. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert war Terborg wegen seiner Eisengießereien bekannt.

Moschee

Feiern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich wiederkehrende Feierlichkeiten und Events sind die Kirmes (am ersten Oktobersonntag), der Himmelfahrtstag, Stadtfeste im August und der Euregio Vocalisten Concours im Oktober.

Berühmte Söhne der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Terborg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 20. Juli 2018 (niederländisch)