TerraPower

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TerraPower, LLC
Rechtsform Private
Gründung 2006 (Bill Gates)
Sitz Bellevue, Washington
Leitung Chris Levesque
Branche Kernenergie

TerraPower ist ein auf die Entwicklung von Laufwellen-Reaktoren (TWR) und Flüssigsalzreaktoren (MSR) spezialisiertes US-amerikanisches Technologie- und Forschungsunternehmen.[1][2][3][4]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2015 unterzeichnete TerraPower eine Vereinbarung mit der China National Nuclear Corporation über den Bau eines Prototyps einer 600-Megawatt-Reaktoreinheit in Xiapu in der chinesischen Provinz Fujian in den Jahren 2018 bis 2025.[5] Für die späten 2020er Jahre waren kommerzielle Kraftwerke mit einer Leistung von etwa 1150 MWe geplant.[6] Im Januar 2019 wurde jedoch bekannt gegeben, dass das Projekt im Zuge des Handelskonflikts zwischen den Vereinigten Staaten und der Volksrepublik China nicht von der Regierung unter Donald Trump genehmigt wurde.[7]

TerraPower wird teilweise vom Energieministerium der Vereinigten Staaten und dem Los Alamos National Laboratory finanziert.[8]

Einer der Hauptinvestoren von TerraPower ist sein Eigentümer Bill Gates (Cascade Investment). Weitere Unternehmen sind Charles River Ventures und Khosla Ventures, die Berichten zufolge im Jahr 2010 35 Millionen US-Dollar investiert hatten. Im Dezember 2011 erwarb Reliance Industries eine Minderheitsbeteiligung. Bei und mit TerraPower arbeiten unter anderem Wissenschaftler und Ingenieure des Lawrence Livermore National Laboratory, der Fast Flux Test Facility, Microsoft, von Toshiba und verschiedener Universitäten sowie Manager der Siemens AG, Areva NP, des ITER, der Ango Systems Corporation und des US-Energieministeriums.

Reduzierung von Atommüll durch Laufwellen- und Flüssigsalzreaktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Verwendung von abgereichertem Uran als Brennstoff können Laufwellen- und und Flüssigsalzreaktoren Atommüll-Lagerbestände reduzieren.

TerraPower stellte fest, dass die USA 700.000 Tonnen abgereichertes Uran beherbergen und dass 8 Tonnen des Mülls 2,5 Millionen Haushalte pro Jahr mit Strom versorgen könnte. Mit den weltweit gelagerten Beständen könnten gemäß der Firma 80 Prozent der Weltbevölkerung über ein Jahrtausend lang mit Energie versorgt werden – und zwar auf dem gegenwärtigen Niveau eines durchschnittlichen Amerikaners.[9][10] Bis Nukleartechnik aus der Forschung in den Betrieb gehen, d. h. industriell gebraucht werden kann, vergehen erfahrungsgemäß Jahrzehnte.[11][12] Terra Power plant bis zum Jahr 2025 einen Forschungsreaktor gebaut zu haben.[11][12]

Durch Flüssigsalzreaktoren kann statt der Verwendung von angereichertem spaltbarem Material, wie z. B. Uran, ebenfalls anderer Brennstoff verwendet werden. Ein anderer Brennstoff ist bspw. Thorium oder Atommüll. Auf diese Weise könnte bis zu 95 Prozent des bereits abgebrannten weltweiten Brennstoffs/Atommülls aus heutigen Reaktoren recycelt werden.[12][11] Von jenem radioaktiven Abfall bliebe lediglich ein geringer Rest mit relativ kurzen Halbwertszeiten übrig.[4][12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RIL buys stake in US's Terra Power , www.moneycontrol.com
  2. Southern Company and TerraPower Prep for Testing on Molten Salt Reactor, Department of Energy. 
  3. Richard Martin: TerraPower Quietly Explores New Nuclear Reactor Strategy, Technology Review. 21. Oktober 2015. Abgerufen am 30. November 2015. 
  4. a b Southern Company and TerraPower Prep for Testing on Molten Salt Reactor. Abgerufen am 24. September 2019 (englisch).
  5. Fast Neutron Reactors. World Nuclear Association. September 2016.
  6. TerraPower, CNNC team up on travelling wave reactor. In: World Nuclear News, 25. September 2015. 
  7. Nuclear Power Trial in China Will ‘Not Proceed’. In: Ciaxin, 5. Januar 2019. 
  8. Vanessa Delacruz: Fiscal Year 2012 Institutional Commitments Midyear Progress Report. In: Energy Citation Database. August 2012, S. 1–37. Abgerufen im 19. August 2012.
  9. Depleted Uranium as Fuel Cuts Path to Less Waste. Intellectual Ventures Management, LLC. Abgerufen am 19. August 2012.
  10. Energiegewinnung: Bill Gates will mit Mini-Meilern die Kernkraft revolutionieren. In: Spiegel Online. 23. März 2010 (spiegel.de [abgerufen am 26. September 2019]).
  11. a b c Bill Gates träumt von der Zukunft der Atomkraft – ist sein Traum realistisch? Abgerufen am 15. November 2019.
  12. a b c d Stefan Laurin: Energieversorgung: Kernkraft ist doch die Zukunft. 4. November 2019 (welt.de [abgerufen am 15. November 2019]).