Territorialprälatur Infanta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Territorialprälatur Infanta
Basisdaten
Staat Philippinen
Metropolitanbistum Erzbistum Lipa
Prälat Bernardino Cruz Cortez
Fläche 7.189 km²
Pfarreien 19 (31.12.2004 / AP2005)
Einwohner 445.938 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken 387.966 (31.12.2004 / AP2005)
Anteil 87 %
Diözesanpriester 26 (31.12.2004 / AP2005)
Ordenspriester 5 (31.12.2004 / AP2005)
Ständige Diakone 1 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken je Priester 12.515
Ordensbrüder 6 (31.12.2004 / AP2005)
Ordensschwestern 35 (31.12.2004 / AP2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Filipino
Englisch
Kathedrale Cathedral of Infant Jesus of Prague and St. Mark the Evangelist

Die Territorialprälatur Infanta (lat.: Territorialis Praelatura Infantensis) ist eine römisch-katholische Territorialprälatur mit Sitz in Infanta auf der Insel Luzon der Philippinen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Pius XII. gründete mit der Bulle Precibus annuentes am 25. April 1950 die Territorialprälatur Infanta aus Gebietsabtretungen des Bistums Lipa und unterstellte es dem Erzbistum Manila als Suffraganbistum. Es umfasst den nördlichen Teil der Provinz Quezon.

Am 31. Januar 1970 verlor es einen Teil seines Territoriums an das Bistum Ilagan. Es wurde am 20. Juni 1972 Teil der Kirchenprovinz Lipa.

Prälaten von Infanta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]