Terry Forrestal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Terence „Terry“ Julian Forrestal (* 13. Mai 1948 in Chesterfield, Derbyshire, Vereinigtes Königreich; † 10. Juni 2000 in Lysefjord, Norwegen) war ein britischer Stuntman und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forrestal wurde in Chesterfield geboren und besuchte die Finchley Catholic Grammar School in Nord-London.[1] Nach dem frühen Tod seiner Mutter entschied er sich gegen ein geplantes Studium und trat stattdessen eine längere Weltreise an, die ihn unter anderem nach Indien führte. Nach seiner Rückkehr begann er ein Studium der Medizin, dass er jedoch bald wieder abbrach. Stattdessen ging er 1975 zur Territorial Army und später zur Spezialeinheit Special Air Service (SAS).[1] Unter anderem war er im Nordirlandkonflikt eingesetzt.

Nach dem Ende seiner Dienstzeit wandte er sich dem Filmgeschäft zu und arbeitete vor allem als Stuntman und Stunt Coordinator. Seit Mitte der 1980er Jahre zählte Forrestal zu den führenden Stuntmen in Europa.[1] Neben seiner Tätigkeit als Stuntman arbeitete Forrestal sporadisch auch als Schauspieler. Eine seiner bekanntesten Rollen übernahm er 1997 in James Camerons Film Titanic als Chief Engineer William Bell.

Im Juni 2000 verstarb Forrestal in Norwegen an den Folgen eines Base-Jumping-Unfalls am Kjerag-Felsplateau. Nachdem er bereits mehrere Sprünge erfolgreich absolviert hatte, schlug der letzte Sprung fehl und Forrestal landete auf einem Felsvorsprung. Dem begleitenden Helikopter signalisierte er, dass beide Beine schwer verletzt waren. Die Bergwacht suchte ihn, hatte ihn aber 10 Stunden später noch nicht finden können. Angesichts der nahenden Nacht und im Unklaren über die Rettungsversuche sprang Forrestal vom Felsvorsprung. Die Höhe war jedoch zu gering, so dass sich sein Fallschirm nicht mehr öffnen konnte und er an den Folgen des Sprungs verstarb.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stuntman
Schauspieler
  • 1979: Moonraker – Streng geheim (Moonraker)
  • 1980: Flash Gordon
  • 1981: K-9 and Company: A Girl's Best Friend (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1982: Der Hund von Baskerville (The Hound of the Baskervilles, Fernsehserie, eine Folge)
  • 1984: Die dreibeinigen Herrscher (The Tripods, Fernsehserie, drei Folgen)
  • 1985: Brazil
  • 1992: Double X: The Name of the Game
  • 1996: La lengua asesina
  • 1997: Titanic

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Terry Forrestal: Gentle stunt man dedicated to a macho art bei guardian.co.uk, abgerufen am 24. November 2011