Teufels Küche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo von Teufels Küche

Teufels Küche ist die deutsche Version der britischen Fernsehsendung Hell’s Kitchen. Sie wurde als mehrteilige Fernsehshow vom 8. bis 21. April 2005 im Abendprogramm von RTL ausgestrahlt. Moderiert wurden die Sendungen von Sonja Zietlow. Im Mai 2014 startet eine zweite Staffel im Sender Sat1. Diese läuft allerdings unter dem Originaltitel "Hell’s Kitchen". Als Koch-Coach agiert Frank Rosin.[1]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Show arbeiteten zehn Prominente unter Anleitung des Hamburger Profi-Kochs Christian Rach in der Großküche eines extra für die Sendung gebauten Restaurants in Berlin. Ziel eines jeden Abends war es, möglichst alle Gäste mit allen von ihnen bestellten Speisen auf Sterne-Niveau zu versorgen. Der damit verbundene Stress und die dominante Führungsweise des Chefs Christian Rach machten den Stars dabei das Leben schwer.

In der ersten Woche wurden die Prominenten in zwei Mannschaften (Team Rot und Team Blau) geteilt, die gegeneinander wetteiferten. Später wurde die Teilung aufgehoben und jeder Prominente kämpfte für sich.

Ab Beginn der zweiten Woche musste jeden Tag ein Star die Teufels Küche verlassen. Die Zuschauer entschieden dies per TED: Der Star mit den wenigsten Anrufen musste gehen. Auf diese Weise wurde in der letzten Sendung Patrick Lindner zum Gewinner gewählt.

Erste Staffel (2005)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel wurde unter dem Titel "Teufels Küche" auf RTL im Jahre 2005 ausgestrahlt. Die Küche stand unter der Führung von Profi-Koch Christian Rach. Moderiert wurde die Sendung von Sonja Zietlow. Als Gewinner ging Schlagersänger Patrick Lindner hervor. Folgende Stars waren Kandidaten der Sendung:

Zweite Staffel (2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Staffel wird unter dem Originaltitel "Hell’s Kitchen" dieses Mal auf Sat.1 ausgestrahlt. Dieses Mal steht die Küche unter der Führung von Frank Rosin. Auf eine Moderation wurde dieses Mal verzichtet. Folgende Stars sind Kandidaten der Sendung:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: in Teufels Küche kommen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hell's Kitchen. Sat1.de, abgerufen am 18. April 2014.